https://www.faz.net/-gyl-9chr2

Mehr als nur Kollegen : Freunde sollt ihr sein

Gemeinsam stark: Die Unternehmensgründer Christoph Bornschein, Fränzi Kühne und Boontham Temaismithi (v.l.n.r.) haben sogar schon zusammen gewohnt. Bild: Max Threlfall

Mit den Kollegen in den Urlaub, mit dem Partner ins Meeting. Viele Arbeitskollegen sind auch Freunde. Macht das glücklich und erfolgreich?

          6 Min.

          Dienst ist Dienst, und Schnaps ist Schnaps. Oder anders: Wer miteinander arbeitet, tut gut daran, ein professionelles Verhältnis zu wahren. Das galt lange. Doch inzwischen machen Mitarbeiter von großen Unternehmen zusammen Betriebsurlaub, Paare arbeiten im gleichen Büro, und Freunde gründen Startups und sammeln zusammen Millionen Euro ein.

          Zum Beispiel Christoph Bornschein. Er wohnte neun Jahre mit Fränzi Kühne und Boontham Temaismithi in einer Berliner Wohngemeinschaft, bevor er mit den beiden die Digitalagentur „Torben, Lucie und die gelbe Gefahr“ (TLGG) gründete. Das Unternehmen ist seitdem schnell gewachsen, fast 200 Mitarbeiter hat es inzwischen. Kunden sind Thyssen-Krupp,Vodafone, die Bahn, Lufthansa, das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie. Vor ein paar Jahren verkaufte das Trio an den internationalen Agenturriesen Omnicom, angeblich für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag. Die drei führen die Agentur aber noch immer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Viele Covid-Tote : Warum Afroamerikaner besonders betroffen sind

          Schwarze in Amerika sind überproportional häufig am Coronavirus erkrankt. Bei ihnen trifft die Pandemie auf grundlegende Probleme: Armut, schlechte Ernährung, Krankheiten. Ist das ein Zeichen von institutionellem Rassismus?
          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.