https://www.faz.net/-gyl-9ofkw

Quote wirkt : Frauenanteil in Dax-Aufsichtsräten klettert auf über 30 Prozent

  • Aktualisiert am

Männliche und weibliche Vorstände der Telekom auf der Hauptversammlung des Unternehmens Bild: dpa

Der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten von börsennotierten Unternehmen steigt dank gesetzlicher Vorgaben. In den Vorständen bleibt die Quote jedoch weit niedriger.

          1 Min.

          Der Frauenanteil in den Aufsichtsräten der Dax -Konzerne ist im Schnitt auf über 30 Prozent gestiegen – und liegt damit erstmals über dieser Marke. Das hat die Organisation Frauen in die Aufsichtsräte (FidAR) errechnet. Allerdings wirkt die vor vier Jahren eingeführte Frauenquote weiterhin vor allem in Unternehmen, für die es verbindliche Vorgaben gibt.

          Der Anteil der Frauen in den Aufsichtsräten der 185 im Dax, MDax und SDax sowie der im Regulierten Markt notierten, voll mitbestimmten Unternehmen stieg seit 2015 um elf Prozentpunkte auf 30,9 Prozent, wie es weiter hieß. Im vergangenen Jahr lag er noch bei 28,1 Prozent.

          Ein seit Mai 2015 geltendes Gesetz schreibt neben der Quote von 30 Prozent im Aufsichtsrat für die rund 100 größten börsennotierten und mitbestimmungspflichtigen Unternehmen für rund 4000 weitere Firmen vor, sich selbst Zielgrößen für den Frauenanteil in Vorstand und anderen Führungsgremien zu geben.

          Rekordwert in Quotenunternehmen

          In den 105 der gesetzlich vorgeschriebenen Quote unterliegenden Unternehmen erreiche der Anteil 33,9 Prozent und damit einen Rekordwert, teilte FidAR mit. Bei den 80 nicht von der Quote betroffenen Dax-Unternehmen stieg der Anteil dagegen seit 2015 nur wenig und liegt bei 21,6 Prozent.

          In den Vorständen der untersuchten Unternehmen ist der Anteil der Frauen viel geringer. Seit 2015 stieg er demnach nur um 4,2 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent. Bei den „Quotenunternehmen“ seien es 9,6 Prozent, bei denen ohne Quote 8,5 Prozent.

          Der diesjährige Women-on-Board-Index bildet FidAR zufolge den Stand vom 30. April dieses Jahres ab. Der WoB-Index untersucht seit 2010 regelmäßig den Frauenanteil in Spitzenpositionen der deutschen Wirtschaft.

          Unternehmen, die nicht von der verbindlichen Quote betroffen sind, legen oft die „Zielgröße Null“ für den Anteil von Frauen in ihren Führungsgremien fest. „Noch immer haben 122 der 185 untersuchten Unternehmen keine Frau im Vorstand“, teilte FidAR mit. Von diesen planen 69 weiterhin mit Zielgröße Null bis maximal 2022.

          „Der WoB-Index zeigt deutlich, dass leider nur gesetzlicher Druck zu messbaren Veränderungen führt“, teilte FidAR-Präsidentin Monika Schulz-Strelow mit. „Zu viele Unternehmen scheinen die Zielgrößen weiterhin nicht ernst zu nehmen und planen keine oder nur geringe Erhöhungen.“ Wer mehr Chancengleichheit in Führungsetagen wolle, müsse die Quote auf die Aufsichtsräte der börsennotierten und mitbestimmten Unternehmen ausweiten.

          Weitere Themen

          Her mit den Schulden

          FAZ Plus Artikel: Zinspolitik : Her mit den Schulden

          In Deutschland gibt es viel Kritik an der EZB: Sie sei schuld, dass der Sparer Geld verliert. Doch eine andere Geldpolitik kann die Zinsen nicht zurückbringen. Deshalb ist der Staat am Zug. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Je mehr Privatpatienten in einem Gebiet, desto mehr Ärzte lassen sich dort nieder. Aber liegt das am Geld oder am sozialen Umfeld?

          Gesundheitswesen : Abschaffung der Privatkassen soll Milliarden sparen

          Der Beitrag für jeden gesetzlich Versicherten könnte um 145 Euro im Jahr sinken, wenn die Privatkassen abgeschafft würden. Das behauptet eine Studie der Bertelsmann Stiftung. Beamte, Ärzte und Wissenschaftler halten die Berechnungen für hanebüchen.
          In verschneiter Landschaft haben Flüchtlinge in Azaz im Norden der syrischen Provinz Idlib Zelte aufgebaut.

          Flüchtlinge in Idlib : Tod in der Kälte

          Hunderttausende Menschen sind im Nordwesten Syriens auf der Flucht vor der Offensive des Assad-Regimes. Gefahr droht ihnen inzwischen auch von der Kälte: Die Menschen erfrieren.
          Jetzt wird’s ernst, und wer auf frischer Tat ertappt wird, kommt aus dem Schlamassel kaum heraus.

          So wehrt man sich : Wenn ein Bußgeld winkt

          Wie man sich am besten gegen Vorwürfe wehrt, man sei zu schnell gewesen, habe keinen Abstand gehalten oder sei bei Rot über die Ampel. Nur wer in flagranti erwischt wird, hat wenig Chancen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.