https://www.faz.net/-gyl-adtbe

Forschungsinstitute : Homeoffice-Möglichkeiten „unausgeschöpft“

  • Aktualisiert am

Zu Hause ist es am schönsten? Das finden nicht alle Arbeitnehmer. Bild: dpa

In Städten wie Berlin, Frankfurt oder München könnten mehr als 57 Prozent aller Erwerbstätigen überwiegend oder vollständig von zu Hause arbeiten, ergab eine neue Analyse. Aber oft bleiben die Ballungsräume unter den Möglichkeiten.

          1 Min.

          Homeoffice wird vor allem in Ballungsräumen angeboten - das Potenzial ist aber noch größer. In Städten wie Berlin, Frankfurt, München oder Stuttgart könnten über 57 Prozent aller Erwerbstätigen überwiegend oder vollständig von zuhause arbeiten, ergab eine am Freitag veröffentlichte Analyse des Instituts für angewandte Sozialwissenschaft (Infas) und des Ifo-Instituts. Besonders im Nordwesten der Republik bleiben demnach viele Homeoffice-Möglichkeiten „unausgeschöpft“.

          „In den Ballungsräumen ist der Dienstleistungssektor besonders stark vertreten. Das ist der Bereich, in dem besonders viel von zu Hause gearbeitet werden kann“, erläuterte Ifo-Forscher Jean-Victor Alipour.

          Die Analyse der Homeoffice-Nutzung von Infas und Ifo beruht auf monatlichen Messungen seit Frühjahr 2020. Sie zeigt demnach insbesondere für Berlin und München, dass auch für die umliegenden Kreise eine hohe Quote von mehr als 31 Prozent erreicht wird. Gering ist die Nutzung mit weniger als 21 Prozent in vielen Landkreisen von Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Schleswig-Holstein.

          Bundesweiter Anteil liegt bei 28,4 Prozent

          Vor allem in München und Frankfurt gebe es für viele umliegende Landkreise ein „überdurchschnittliches Potenzial“, erklärte Alipour. Auch in Dresden liege das Potenzial über dem Durchschnitt.

          Das Ifo-Institut hatte am Montag den Homeoffice-Anteil für Juni veröffentlicht; er lag vergangenen Monat laut Umfragen unter Unternehmen bundesweit bei 28,4 Prozent.

          ilo/jm

          AFP

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Großes Kaliber: Aus dem SIS18-Beschleunigerring der GSI kommen die Ionenstrahlen, die für die Therapieversuche eingesetzt werden.

          mRNA und Ionentherapie : Doppelter Angriff auf den Tumor

          Lässt sich eine mRNA-Impfung gegen Krebs mit einer Partikelstrahlen-Therapie kombinieren? Am GSI-Helmholtzzentrum in Darmstadt wird das erprobt. Der Weg bis zur klinischen Anwendung ist aber noch weit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.