https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/fachkraeftemangel-13249551.html

Fachkräfte : Trotz Flaute weiter hoher Bedarf

  • Aktualisiert am

Auftrieb für Hightech: Flugzeugingenieure sind gefragte Fachkräfte Bild: Cunitz, Sebastian

Die Wirtschaft stagniert. Trotzdem stehen gut ausgebildete Spezialisten hoch im Kurs. Unter den Branchen, in denen der Mangel an Fachkräften groß ist, sind die üblichen Verdächtigen.

          1 Min.

          Die schwächere wirtschaftliche Entwicklung hat offenbar keinen Einfluss auf den Stellenmarkt für Fachkräfte - im Gegenteil: Die Zahl der Stellenangebote hat sich im dritten Quartal 2014 in einigen Branchen weiter spürbar erhöht, so der Fachkräfte-Index, den der Personaldienstleister Hays regelmäßig ermittelt. Der Index basiert auf einer Auswertung aller Stellenanzeigen in überregionalen und regionalen Tageszeitungen sowie den jeweils stark frequentierten Onlinejobbörsen.

          Vor allem in den Bereichen Bauwirtschaft und Anlagenbau sowie Biowissenschaften stieg die Nachfrage um zehn Punkte an. Etwas schwächer entwickelte sich die Zahl der offenen Positionen für Finanz-Spezialisten. Insgesamt stieg der Fachkräfte-Index im dritten Quartal 2014 um sieben Punkte im Vergleich zum Vorquartal.

          Referenzwert: Quartal 1/2011 = 100     
Veränderung: relativ zu dem Referenzwert in Quartal 1/2011
          Referenzwert: Quartal 1/2011 = 100 Veränderung: relativ zu dem Referenzwert in Quartal 1/2011 : Bild: F.A.Z. mit Hays

          Im Jahresvergleich hat sich der Stellenmarkt innerhalb von zwölf Monaten um elf Punkte verbessert. Zahlenmäßig am begehrtesten sind nach wie vor IT-Fachkräfte. Hier stieg der Index im dritten Quartal  um insgesamt sieben Punkte. Stärker gefragt waren in der IT Projektleiter, Anwendungsentwickler und Softwareexperten; rückläufig verlief dagegen die Nachfrage nach Webentwicklern.

          Marketing-Manager kaum noch gefragt

          Ebenfalls um sieben Punkte stieg die Nachfrage nach Ingenieuren. Vor allem hardwarenahe Softwareentwickler und Automatisierungstechniker wurden hier häufiger gesucht als im Vorquartal. Auch in den Bereichen Vertrieb und Marketing  erhöhte sich die Zahl der Stellenangebote. Insbesondere für Vertriebsmanager hat sich der Stellenmarkt verbessert. Marketing-Manager im Onlinebereich hingegen wurden nicht mehr so häufig gesucht.

          Fachkräftemangel : Spanier in Deutschland

          Der signifikante Anstieg von Stellenangeboten für Spezialisten in der Bauwirtschaft und im Anlagenbau im dritten Quartal 2014 basierte vor allem auf einem höheren Bedarf an Fachkräften, die bei der Energiewende gefragt sind.

          „Eine stagnierende Wirtschaft bedeutet nicht mehr automatisch einen Rückgang der Stellenangebote für Fachkräfte. Hier zeigen sich sowohl der Wertewandel in unserer Gesellschaft hin zu mehr Nachhaltigkeit als auch die ersten Anzeichen der demografischen Entwicklung: Fachkräfte bleiben ein kostbares Gut“, sagt Dirk Hahn, Vorstand von Hays, zur Entwicklung auf dem Stellenmarkt.

          Weitere Themen

          Alles für die Musik

          Ein besonderes Gymnasium : Alles für die Musik

          In das Musikgymnasium Carl Philipp Emanuel Bach Gymnasium in Berlin Mitte kommen häufig Schüler aus dem Ausland. Neuerdings vor allem aus der Ukraine.

          Topmeldungen

          Ihm muss der Wandel gelingen: Finanzminister Christian Lindner

          Finanzpolitik der Regierung : Lindners Zeitenwende

          Wenn der FDP-Chef im Jahr 2025 nicht blank dastehen will, muss Christian Lindner als Finanzminister einen Wandel schaffen. Ohne eine Umkehr in der Finanzpolitik wird die Belastung der Bürger und Unternehmen weiter zulegen.

          Radikaler Klimaprotest : Kleb dich fest!

          Christian Bläul ist Teil der „Letzten Generation“ – er blockiert Straßen und Pipelines. Sie nennen das zivilen Ungehorsam. Viele sind davon genervt. Was will die Klimabewegung erreichen? Unterwegs mit einem Aktivisten.
          Handel mit Europa: Der Containerhafen in Shanghai

          Eine neue Weltordnung? : Handel erst nach Wandel

          Der Überfall Russlands auf die Ukraine hat das Scheitern des Prinzips Wandel durch Handel offenbart. Demokratische Staaten müssen ihre Werte vor die Geschäfte mit autokratischen Regimen stellen. Ein Gastbeitrag.

          Scholz in Davos : „Putin hat alle seine strategischen Ziele verfehlt“

          Der Bundeskanzler zeigt sich überzeugt davon, dass Russland den Krieg in der Ukraine nicht gewinnen wird. In seiner Rede auf dem Weltwirtschaftsforum ruft Olaf Scholz zudem zu mehr internationaler Zusammenarbeit auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
          Zertifikate
          Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
          Englischkurs
          Lernen Sie Englisch