https://www.faz.net/-gyl-8e0js

Ernährung im Beruf : Fastfood am Schreibtisch - na klar!

  • Aktualisiert am

Ein Kaffee zum Mitnehmen und ein schnelles Brötchen - für viele Büroarbeiter ist das durchaus Alltag. Bild: Picture-Alliance

Wie gut ernähren sich die Mitarbeiter der deutschen Unternehmen? Nicht besonders. Die größten Probleme: Fastfood am Schreibtisch, Currywurst in der Kantine und viel, viel Kaffee.

          2 Min.

          Sonderlich gesund leben die deutschen Arbeitnehmer nicht, glaubt man dieser aktuellen Umfrage: Mehr als die Hälfte isst ihr Mittagessen am Schreibtisch, zwei Drittel wählen Fastfood. Außerdem werden in zwei Dritteln der Firmen drei Tassen Kaffee oder mehr je Mitarbeiter und Tag getrunken. Das sind einige der Ergebnisse einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Moweb unter 220 Führungskräften, die FAZ.NET vorab vorliegt. In Auftrag gegeben hat die Befragung der Gesundheitspräparate-Hersteller Dr. Wolz.

          Viele Führungskräfte bemängelten in der Umfrage zudem, dass ihr Unternehmen keine Koch- und Kühlmöglichkeiten für Mitarbeiter zur Verfügung stelle, um selbst mitgebrachtes Essen zu lagern oder aufzuwärmen. Mineralwasser und Heißgetränke stellt dagegen die große Mehrheit der Unternehmen ihren Angestellten zur Verfügung; 58 Prozent sagten, das Mineralwasser sei sogar kostenlos für die Mitarbeiter. Auch Kaffee gibt es in nahezu der Hälfte der befragten Unternehmen kostenfrei.

          Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer gaben zudem an, dass ihr Unternehmen eine Betriebskantine habe, in der es gesundes Essen gebe, zum Beispiel ein Salatbuffet. Immerhin knapp die Hälfte der Firmen stellt frisches Obst und Gemüse für die Mitarbeiter bereit. Befragt wurden nur Betriebe mit 50 oder mehr Mitarbeitern; als besonders vorbildlich hinsichtlich der Förderung einer gesunden Ernährung der Belegschaft stellten sich die mittelgroßen Unternehmen mit 500 bis 1000 Mitarbeitern dar.

          Ob gesundes Kantinenessen und kostenloses Obst jedoch auch immer Abnehmer finden - das ist eine andere Frage. Waren doch Currywurst, Schnitzel und Spaghetti Bolognese der Deutschen liebste Kantinengerichte im vergangenen Jahr, wie Befragungen der großen Kantinenkost-Hersteller zeigen. Beim Menüanbieter Apetito aus Rheine belegte die Currywurst im vergangenen Jahr den ersten Platz unter den Angeboten in den belieferten Betriebskantinen. Beim Konkurrenten Compass mit Sitz im hessischen Eschborn landete die Currywurst auf Platz 2. Beliebtestes Mittagsgericht war dort das Schnitzel.

          Besonders für hoch beanspruchte Führungskräfte ist das aber eigentlich der genau falsche Weg, wie Ernährungsexperten immer wieder betonen. „Führungskräfte arbeiten unter Termindruck und sind oft mit vielfältigen Herausforderungen konfrontiert. Wer solche Höchstleistungen bringen und auf Dauer überstehen will, für den ist eine gute körperliche Konstitution unerlässlich“, sagte etwa Cynthia Ahrens, Autorin des Buchs “Leadership Food“ vor einiger Zeit in einem Interview mit der F.A.Z. Um Geist und Seele richtig fit zu halten, könne eine gesunde Ernährung den entscheidenden Beitrag leisten. „Wer sich bewusst und mit Leidenschaft ernährt, fühlt sich mental besser und strahlt dies auch auf sein Umfeld aus.“

          Weitere Themen

          Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Exzellenzinitiative : Es gibt noch immer kein deutsches Harvard

          Die Exzellenzinitiative wollte deutsche Hochschulen in die Ranglisten internationaler Spitzenunis führen. Dieses Ziel wurde verfehlt – und doch der deutschen Forschung zu einer größeren Sichtbarkeit verholfen.

          Topmeldungen

          So sieht der EQS aus.

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Will, dass die EU härter ihre Interessen vertritt: EVP-Fraktionschef Manfred Weber

          F.A.Z. exklusiv : Weber stellt Briten Bedingungen

          Das Europaparlament ratifiziert vorerst nicht das Abkommen mit dem Vereinigten Königreich. EVP-Fraktionsschef Manfred Weber fordert von London die Einhaltung seiner Verpflichtungen in Nordirland.
          Coinbase-Gründer Brian Armstrong in San Francisco im Jahr 2016

          Brian Armstrong : Der Mann hinter dem digitalen Goldrausch

          Keine 30 Jahre war Brian Armstrong alt, als er mit Coinbase ein Unternehmen gründete, das heute wertvoller als die New Yorker Börse ist. Er ähnelt den findigen Geschäftsleuten, die während des Goldrauschs im Wilden Westen Schaufeln und Spitzhacken verkauften.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.