https://www.faz.net/-gyl-9n19h

Erfolg im Job : Die Macht des Zufalls

Chancen nutzen: Lernen Sie, Chancen in beruflichen Situationen zu erkennen und für sich zu nutzen. Bild: dpa

Der Bewerber hat den gleichen Vornamen wie das Kind des Chefs? Wie sympathisch! Im Berufsleben gibt es oft Zufälle. Die Kunst ist es, sie gut zu nutzen.

          8 Min.

          Werden erfolgreiche Frauen nach ihrem Karriereweg gefragt, relativieren manche reflexhaft. Sie erwähnen Glück und im richtigen Augenblick am richtigen Ort gewesen zu sein. Männer, so kolportiert es jedenfalls immer wieder die anekdotische Evidenz, schreiben ihren Erfolg weniger dem Zufall zu. Sie seien halt sehr gut, sagen sie gern.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Ob es unbedingt negativ konnotiert sein muss, den beruflichen Erfolg auch dem Zufall zuzuschreiben – das ist indes die wirklich interessante Frage. „Die meisten Menschen überlassen in der Karriereplanung nichts dem Zufall“, sagt Werner Dopfer. Bedauerlich findet das der Psychotherapeut und Coach aus München. „Heute ist alles verplant. Unternehmen fragen, was stellen Sie sich in zwei, drei Jahren vor? Früher waren das fünf bis zehn. Dass Leute sich treiben lassen, erlebe ich kaum mehr.“ Warum eigentlich? „Weil der Druck zunimmt und damit der Gedanke, permanent an der Karriere arbeiten zu müssen. Ich erlebe bei meinen Klienten, dass der Blick für Neues, für Kreativität verloren geht. Diejenigen, die ihre Karriere bis ins i-Tüpfelchen planen, erlebe ich oftmals nicht als zufrieden.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Krankhaftes Sexualverhalten : Wenn die Lust zur Qual wird

          Ähnlich wie Drogen- und Spielsüchtige sind auch Sexbesessene darauf aus, sich stets neue „Kicks“ zu verschaffen. Vielen Patienten könne eine Verhaltenstherapie helfen, sagen Forscher. Jedoch hilft nicht jeder Lösungsansatz.