https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/empfehlungen-der-mitarbeiter-als-headhunter-14217470.html

Empfehlungen : Der Mitarbeiter als Headhunter

Xing setzt auf Empfehlungen von Mitarbeitern. Bild: dpa

Kennen Sie auch jemanden, der jemanden kennt, der genau auf die freie Stelle in Ihrem Unternehmen passt? Weil es vielen Leuten so geht, setzt Xing jetzt auf Hinweise aus dem eigenen Haus.

          2 Min.

          Wenn Unternehmen offene Stellen haben, gibt es dafür einige Verbreitungswege. Viele Betriebe listen inzwischen Stellenanzeigen auf ihren Internetseiten auf, stellen ihre Gesuche auf Internetportalen ein oder schalten Inserate in gedruckten Medien. Eine Minderheit zapft dagegen bisher einen hausinternen Kanal an: die eigenen Mitarbeiter. Nach einer Erhebung der Universität Bamberg aus dem vergangenen Jahr setzen rund 28 Prozent der 1000 größten Unternehmen in Deutschland dezidierte Programme ein, über die Mitarbeiter Bewerber aus dem Freundes- oder Bekanntenkreis empfehlen können. Weitere 20 Prozent avisieren solch ein Programm, die Mehrheit von fast 52 Prozent plant indes nicht, es zu nutzen.

          Martin Gropp
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Viel Raum also für das Berufsnetzwerk Xing und seinen neuesten Zukauf. Mitte April hat die Xing AG für umgerechnet rund drei Millionen Euro die Schweizer Buddy Broker AG gekauft. Sollte sich der Kauf als Erfolg entpuppen, könnte der Kaufpreis auf bis zu 4,4 Millionen Euro steigen. Das Unternehmen aus Zürich bietet unter der Marke Eqipia ein softwaregestütztes Mitarbeiterempfehlungsprogramm an. Unternehmen können dafür Lizenzen erwerben. Tun sie das, können sich die Personalabteilungen einen Überblick verschaffen, welche Personen sich in den Xing-Netzwerkbekanntschaften der eigenen Mitarbeiter tummeln. Personalverantwortliche können dann gezielt einzelne Mitarbeiter aus dem Unternehmen bitten, einen bestimmten Kandidaten dem Netzwerk zu einer Bewerbung zu motivieren.

          Unternehmen erhoffen sich aufgeschlossene Bewerber

          „Wenn Mitarbeiter mögliche Bewerber für offene Stellen ansprechen, dann haben sie sich schon vorher Gedanken gemacht, ob diese auch zum Unternehmen passen“, sagt Thomas Vollmoeller, der Vorstandsvorsitzende der Hamburger Xing AG. „Diejenigen, die sich dann tatsächlich bewerben, sind umgekehrt dem Unternehmen positiver aufgeschlossen. Dadurch erhöht sich die Treffergenauigkeit um ein Vielfaches, wenn es um die Besetzung offener Stellen geht.“

          Vollmoeller verweist auf ein Musterland der Mitarbeitertipps, die Vereinigten Staaten. Dort würden schon bis zu 40 Prozent der offenen Stellen über Empfehlungen besetzt. In Vollmoellers eigenem Unternehmen führen Hinweise aus der Mitarbeiterschaft bei jeder dritten Vakanz dazu, sie zu füllen. Auch deshalb ist Xing davon überzeugt, dass die Empfehlungskultur ein künftiger Umsatzträger für die Xing AG werden könnte.

          Sollte dieser Fall eintreten, würde sie zu einem ohnehin schon stattlichen Wachstum beitragen. Wie Xing am Mittwoch bekanntgegeben hatte, hat sich der Umsatz des Unternehmens in den ersten drei Monaten dieses Jahres um 21 Prozent auf 34,3 Millionen Euro erhöht. Gut die Hälfte davon stammt aus Erlösen mit kostenpflichtigen Mitgliedschaften, deren Umsatz um 15 Prozent auf 18,3 Millionen Euro gewachsen sind. Die Sparte E-Recruiting mit Rekrutierungsinstrumenten für Unternehmenskunden, zu denen auch der Neuerwerb Eqipia zählen wird, steigerte ihren Umsatz um 28 Prozent auf 12,2 Millionen Euro.

          Weitere Themen

          Auch Spotify streicht Stellen

          Musikstreaming-Marktführer : Auch Spotify streicht Stellen

          Der Umsatz und auch die Zahl der Abonnenten wuchs zuletzt zwar weiterhin stabil. Doch Investoren haben schon länger die Kostenseite im Blick. Nun folgt Spotify dem Beispiel diverser Tech-Konzerne und streicht rund sechs Prozent der Stellen.

          SAP will 3000 Stellen abbauen

          Softwarekonzern : SAP will 3000 Stellen abbauen

          Der Softwarekonzern SAP erreicht seine Jahresziele und will sich wieder stärker auf seine Kernbereiche konzentrieren und Kosten senken. Dafür sollen Stellen abgebaut werden. Auch ein Qualtrics-Verkauf steht zur Debatte.

          Topmeldungen

          Zwei der Angeklagten mit ihren Verteidigern im Dresdener Juwelenraub-Prozess

          Prozess um Juwelenraub : Keinen Deal um jeden Preis

          Wandelt sich der Prozess um den Diebstahl aus dem Grünen Gewölbe zum Basar? Das Gericht sollte auf seinen Forderungen bestehen oder die Abmachungen mit den Angeklagten aufkündigen.
          Vorstandschef Mark Zuckerberg will bei Meta die Kosten reduzieren.

          Facebook-Mutterkonzern : Meta macht wieder etwas Hoffnung

          Der Internetkonzern erleidet einen weiteren Umsatzrückgang – schneidet aber besser als erwartet ab. Vorstandschef Mark Zuckerberg ruft ein „Jahr der Effizienz“ aus. Aber er akzeptiert weiter Milliardenverluste mit dem Metaversum.
          Polizisten in Wien bewachen den Prozess gegen mutmaßliche Unterstützer des Attentäters.

          Attentat in Wien : Lange Haftstrafen für Terror-Helfer

          Der Attentäter, der im November 2020 in Wien vier Menschen tötete, wurde noch in der Nacht des Anschlags von der Polizei erschossen. Nun wurden vier seiner Helfer zur Rechenschaft gezogen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.