https://www.faz.net/-gyl-9t3l2

Die Karrierefrage : Wie melde ich mich richtig krank?

Der Hausarzt dürfte andere Instrumente haben. Bild: Rüchel, Dieter

Fieber, Grippe, Bronchitis – damit muss keiner zur Arbeit. Das gilt auch für Eltern kranker Kinder. Doch der Teufel steckt im Detail.

          5 Min.

          Niemand setzt sich gerne in das volle Wartezimmer des Hausarztes, schon gar nicht wegen eines mehr oder weniger normalen Infekts. Womöglich verlässt man die Praxis am Ende gar kränker, als man sie betreten hat? Doch als arbeitsunfähiger Angestellter kommt man irgendwann nicht mehr um einen Arztbesuch herum. „In der Regel muss man ab dem dritten Tag der Arbeitsunfähigkeit ein Attest einreichen“, sagt Markus Mingers, Arbeitsrechtler und Inhaber der Kanzlei Mingers & Kreuzer. Der Arbeitgeber kann aber auch schon ab dem ersten Tag einen „gelben Schein“ verlangen. Mingers rät daher im Zweifelsfall, im Vertrag nachzuschauen oder in Erfahrung zu bringen, ob eine entsprechende Betriebsvereinbarung existiert.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Klarer ist die Antwort auf die Frage, wie schnell Beschäftigte sich eigentlich krankmelden sollten: so schnell wie möglich, am besten also noch vor dem eigentlichen Dienstbeginn. Ob eine Whatsapp-Nachricht an den Vorgesetzten reicht oder Personalabteilung, Chef und am besten gleich noch dessen Assistenz in Kenntnis gesetzt werden sollten, hängt derweil vom jeweiligen Unternehmen ab. Manche Vorgesetzte bestünden auch auf einen Anruf, so Arbeitsrechtler Mingers. Eine Whatsapp-Nachricht sei ja schließlich schnell geschrieben und die Hemmschwelle entsprechend niedrig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. + F.A.S. – Adventsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Türgriffe am Landgericht Bonn, wo schon über die Cum-Ex-Affäre verhandelt wird.

          Steuerskandal : Cum-Ex-Banker gehören nicht in Haft

          Im Steuerrecht zählt der gesunde Menschenverstand nicht viel. Die Cum-Ex-Banker konnten nicht wissen, dass ihr Verhalten verboten war. Der Staat darf sie nicht bestrafen.
          Abschied vom Kollegen: Feuerwehrleute am Samstag vor Beginn der Trauerfeier in der Pfarrkirche St. Ägidius in Neusäß

          Gewalttat in Augsburg : Mal wieder junge Männer

          Nach dem Tod eines Feuerwehrmannes auf dem Königsplatz in Augsburg stellen sich viele Fragen: Sind junge Migranten heute gewaltbereiter als früher? Und woran starb das Opfer?