https://www.faz.net/-gyl-9t3l2

Die Karrierefrage : Wie melde ich mich richtig krank?

Der Hausarzt dürfte andere Instrumente haben. Bild: Rüchel, Dieter

Fieber, Grippe, Bronchitis – damit muss keiner zur Arbeit. Das gilt auch für Eltern kranker Kinder. Doch der Teufel steckt im Detail.

          5 Min.

          Niemand setzt sich gerne in das volle Wartezimmer des Hausarztes, schon gar nicht wegen eines mehr oder weniger normalen Infekts. Womöglich verlässt man die Praxis am Ende gar kränker, als man sie betreten hat? Doch als arbeitsunfähiger Angestellter kommt man irgendwann nicht mehr um einen Arztbesuch herum. „In der Regel muss man ab dem dritten Tag der Arbeitsunfähigkeit ein Attest einreichen“, sagt Markus Mingers, Arbeitsrechtler und Inhaber der Kanzlei Mingers & Kreuzer. Der Arbeitgeber kann aber auch schon ab dem ersten Tag einen „gelben Schein“ verlangen. Mingers rät daher im Zweifelsfall, im Vertrag nachzuschauen oder in Erfahrung zu bringen, ob eine entsprechende Betriebsvereinbarung existiert.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Klarer ist die Antwort auf die Frage, wie schnell Beschäftigte sich eigentlich krankmelden sollten: so schnell wie möglich, am besten also noch vor dem eigentlichen Dienstbeginn. Ob eine Whatsapp-Nachricht an den Vorgesetzten reicht oder Personalabteilung, Chef und am besten gleich noch dessen Assistenz in Kenntnis gesetzt werden sollten, hängt derweil vom jeweiligen Unternehmen ab. Manche Vorgesetzte bestünden auch auf einen Anruf, so Arbeitsrechtler Mingers. Eine Whatsapp-Nachricht sei ja schließlich schnell geschrieben und die Hemmschwelle entsprechend niedrig.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.
          Fertigungsstrecke von Geely in der chinesischen 6-Millionen-Einwohner-Metropole Ningbo.

          Autos aus Fernost : Chinas Einheitsfront gegen VW und Tesla

          Wie von Peking gewünscht, knüpft Milliardär Li Shufu ein Netzwerk mit chinesischen Technologiegiganten, um das Auto der Zukunft zu bauen. Auch Daimler darf helfen beim Projekt Welteroberung.
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.