https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/digitalisierung-mitarbeiter-wuenschen-sich-mehr-weiterbildung-16377428.html

Fit für die Digitalisierung : Beschäftigte wünschen sich mehr Weiterbildung

Das Engagement variiert je nach Mitarbeiter bisweilen stark. Bild: AP

Schon seit Jahren dümpelt der Wert der Mitarbeiter, die sich voll mit ihrem Unternehmen identifizieren bei weniger als einem Fünftel. Und jetzt kommt auch noch die Digitalisierung.

          2 Min.

          Jeder Chef freut sich über Mitarbeiter, die nicht nur gute Arbeit leisten, sondern sich im Idealfall auch noch dem Unternehmen emotional verbunden fühlen. Mit letzterem ist es aber offenbar nicht weit her, zumindest legt das der „Engagement Index“ des Beratungsunternehmens Gallup nahe. Demnach weisen lediglich 15 Prozent der deutschen Arbeitnehmer eine hohe emotionale Bindung zu ihrem Arbeitgeber auf.

          Benjamin Fischer
          Redakteur in der Wirtschaft.

          Für die repräsentative Studie befragt Gallup seit 2001 jedes Jahr 1000 zufällig ausgewählte Arbeitnehmer und zumindest was den Punkt hohe emotionale Bindung angeht, zeigt sich eine gewisse Kontinuität: Der Wert pendelt stets zwischen 16 Prozent und 11 Prozent, dieser Tiefpunkt wurde 2009 erreicht.

          Starker Wunsch nach mehr Unterstützung

          Derweil gaben 16 Prozent an, keinerlei emotionale Bindung zu ihrem Unternehmen zu haben. Nur jeder zweite (46 Prozent) von ihnen beabsichtigt nach Ablauf eines Jahres überhaupt noch im Unternehmen zu sein. Bei den Arbeitnehmern mit hoher Bindung sind es dagegen 91 Prozent. Wer sich seinem Unternehmen verpflichtet fühlt, spielt aber nicht nur – verständlicherweise – seltener mit dem Gedanken zu kündigen, sondern fungiert obendrein häufiger als Markenbotschafter, indem er oder sie das Angebot des Unternehmens weiterempfiehlt.

          Punkten kann ein Arbeitgeber auch damit, dass er seinen Mitarbeitern Angebote zur Weiterbildung macht oder sie anderweitig fördert. Hier gibt es offenbar noch einiges an Potential: Lediglich 28 Prozent der Befragten stimmen der Aussage „Mein Unternehmen unterstützt mich dabei, für die Zukunft benötigte Fertigkeiten und Fähigkeiten zu erlangen.“ voll und ganz zu.

          Gut ein Drittel (34 Prozent) fühlt sich dagegen im Stich gelassen. Dabei ist der Wunsch nach mehr Unterstützung über die Altersgruppen hinweg recht ausgeprägt. Insgesamt glauben 50 Prozent aller Arbeitnehmer, dass sie ihre Fähigkeiten und Kenntnisse verbessern müssen. Viele nehmen dies auch einfach selbst in die Hand.

          So geben 42 Prozent an, im vergangenen Jahr auf eigenes Betreiben Schulungen besucht zu haben, um die aktuelle Qualifikation zu erweitern. Lediglich im Fall von 21 Prozent der Befragten, die sich weitergebildet haben, war der Vorgesetzte die treibende Kraft, im Fall von 20 Prozent das Unternehmen als solches. Wer wiederum nicht an einer entsprechenden Weiterbildung teilgenommen hat, gibt zu 41 Prozent den Mangel an unternehmensseitigen Angeboten als Grund dafür an.

          Generell blicken die Befragten aber optimistisch in die Zukunft. Dass sie ihre Stelle innerhalb von fünf Jahren auf Grund des technischen Fortschritts verlieren, halten beispielsweise nur 3 Prozent für „sehr wahrscheinlich“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein pensionierter Sportlehrer leitet den Kurs „Fit im Alter“ im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

          Streit um Gesundheitksioske : Einmal gesund werden, bitte

          Karl Lauterbach will, dass bundesweit Hunderte Gesundheitskioske entstehen. Ihr Nutzen ist umstritten, viele Kassen wollen das Geld lieber anders ausgeben. Ein Modellprojekt bangt schon um seine Zukunft.
          Stahlproduktion in Duisburg

          Wirtschaftslage in Deutschland : Wie schlimm wird die Rezession?

          Die deutsche Wirtschaft kommt trotz Energiekrise ohne katastrophale Schäden durch die kommenden Monate, versprechen Forscher. Doch in den Unternehmen geht die Angst um.
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.

          2:0 gegen Mexiko : Argentinien wendet vorzeitiges Aus ab

          Superstar Lionel Messi führt Argentinien zum dringend benötigten Sieg über Mexiko. Der Superstar macht für die „Albiceleste“ den Unterschied. Weltklasse ist aber nur die Stimmung auf den Rängen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.