https://www.faz.net/-gyl-9w54d

Digitale Kompetenzen : Im Mittelstand haben die Mitarbeiter Nachholbedarf

  • Aktualisiert am

Aktenordner oder Smartphone? Im Mittelstand heißt es noch zu häufig: Aktenordner Bild: dpa

Lebenslanges Lernen und die Digitalisierung sind in aller Munde. Aber im Mittelstand sieht es noch mau aus. Wer hier arbeitet, hat oft noch gewaltige Lücken in Sachen IT-Kompetenzen.

          1 Min.

          Fehlende IT-Kompetenzen der Mitarbeiter bremsen einer Umfrage zufolge die Digitalisierung des deutschen Mittelstands. Ein Drittel der kleineren und mittleren Firmen kann den Bedarf an digitalem Know-how und Fähigkeiten nicht decken, wie aus Daten der staatlichen Förderbank KfW hervorgeht. Danach sahen zuletzt 38 Prozent der Unternehmen mangelnde Kenntnisse der Mitarbeiter als Hürde bei der Digitalisierung. Bei einer Befragung 2016 waren es noch 29 Prozent.

          „Die Digitalisierung des Mittelstands hat in den letzten Jahren zwar Fahrt aufgenommen“, erläuterte KfW-Chefvolkswirtin Fritzi Köhler-Geib. Doch die Digitalkompetenzen der Beschäftigten blieben hinter der Entwicklung zurück. „Weiterbildung ist die wichtigste Lösungsstrategie, wird aber zu oft aus Kosten- und Zeitgründen unterlassen.“

          Der KfW zufolge ist die Hürde für kleine Unternehmen häufig besonders hoch. Abwesenheiten könnten oft schlechter durch Vertretung aufgefangen werden. Als eine Möglichkeit sieht Köhler-Geib den Einsatz digitaler Lernformate, zum Beispiel Lernvideos oder Onlineseminare. Diese ermöglichten flexibles, zeit- und ortsunabhängiges Lernen und passten damit besonders gut zu den Anforderungen kleiner Firmen.

          Fast 2000 Unternehmen befragt

          In fast allen mittelständischen Unternehmen werden den Angaben zufolge inzwischen Grundfertigkeiten wie der Umgang mit Standardsoftware und Geräten benötigt, zum Beispiel Smartphones und Tablets. Nur für acht Prozent der Befragten haben diese Fähigkeiten keinerlei Bedeutung.

          Wichtig sind mehr als der Hälfte der Firmen (51 Prozent) auch Onlinekompetenzen. Dazu zählen unter anderem Recherchen im Internet, Umgang mit sozialen Medien und Onlinemarketing. Der Fähigkeit, Spezialsoftware oder digitale Produktionsmaschinen zu bedienen, messen 45 Prozent der Befragten Bedeutung zu.

          Die KfW zählt Unternehmen, die nicht mehr als 500 Millionen Euro jährlich umsetzen, zum Mittelstand. Befragt wurden im Herbst 2018 gut 2000 Betriebe.

          Weitere Themen

          Haltet es einfach!

          Virtuelle Lehre an Unis : Haltet es einfach!

          Am 20. April beginnt das Sommersemester ohne Präsenz. Allein an der Uni Frankfurt werden knapp 600 Professoren wieder zu Lernenden. Ein Interview mit Sarah Voß-Nakkour, die den Sprung ins Digitale organisiert.

          Topmeldungen

          Ist das erlaubt? Ein Mann und eine Frau auf einer Bank im bayerischen Staffelberg.

          Corona-Regeln : Kleinkrieg um die Parkbank

          Was ist erlaubt in Zeiten des Kontaktverbots? In Sachsen müssen Richter klären, wie weit das Lebensumfeld eines Menschen reicht. Und in Bayern wird diskutiert, ob man sich noch mit einem Buch auf die Bank setzen darf.
          Linda Tripp spricht im Juli 1998 zu Reportern.

          Linda Tripp : Auslöserin der Lewinsky-Affäre ist tot

          Ihre heimlichen Tonbandaufnahmen brachten vor mehr als 20 Jahren Bill Clintons Präsidentschaft ins Wanken. Nun ist Linda Tripp im Alter von 70 Jahren gestorben. Monica Lewinsky hatte sich kurz vorher noch zu Wort gemeldet.
          Unser Autor: Bastian Benrath

          F.A.Z.-Newsletter : Lange Nächte in Brüssel

          Die EU-Finanzminister verhandeln weiter über ein Virus-Hilfspaket, die Opec-Staaten beraten über den niedrigen Ölpreis und die ersten Erntehelfer aus Osteuropa werden eingeflogen. Was sonst wichtig wird, steht im F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.