https://www.faz.net/-gyl-8o7rt

Dienst-Smartphones und Co : Mobiles Arbeiten wird immer gängiger

  • Aktualisiert am

Immer online, immer mit dem Unternehmen verbunden: Immer mehr Arbeitnehmer können das anscheinend von sich sagen. Bild: dpa

Die ständige Erreichbarkeit greift weiter um sich: Fast zwei Drittel der Unternehmen in Deutschland statten inzwischen ihre Mitarbeiter mit einem mobilen Internetzugang aus. Viele ermöglichen es, Dienst-Mails von außerhalb abzurufen.

          1 Min.

          Immer mehr Unternehmen ermöglichen ihren Beschäftigten mobiles Arbeiten. Rund 61 Prozent statten ihr Personal derzeit mit einem mobilen Internetzugang etwa über ein Smartphone oder Tablet aus, wie das Statistische Bundesamt am Freitag mitteilte. Im Vorjahr waren es nur 57 Prozent.

          In 80 Prozent der Unternehmen, die tragbare Geräte ausgeben, können Beschäftigte auf das unternehmenseigene E-Mail-System zugreifen. In rund 36 Prozent dieser Unternehmen können sie - räumlich flexibel - firmeninterne Geschäftssoftware nutzen. Kritiker bemängeln, dass die ständige Erreichbarkeit von Beschäftigten etwa über E-Mails zu einer Mehrbelastung führt.

          In größeren Unternehmen üblicher

          Allgemein gilt: Je größer das Unternehmen, desto eher können die Mitarbeiter mobil arbeiten. Während dies 60 Prozent der Betriebe mit bis zu neun Beschäftigten anbieten, sind es 83 Prozent der Mittelständler (50 bis 249 Beschäftigte) und sogar 94 Prozent der Großunternehmen mit mehr als 250 Angestellten.

          Zudem hängt die Möglichkeit des Arbeitens per Tablet oder Smartphone auch stark von der Branche ab. Während nur 45 Prozent der Betriebe im Gastgewerbe eine mobile Breitbandverbindung nutzen, sind es 75 Prozent der Unternehmen aus dem Bereich Information und Kommunikation.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kommt es zum neuen Kalten Krieg zwischen China und den Vereinigten Staaten?

          Amerika gegen China : Ein Planet – zwei Welten

          Internet, Finanzsystem und Forschung: Wie im Kalten Krieg droht die Welt wieder in zwei Blöcke zu zerfallen. Wie sich das anfühlen würde, wird immer greifbarer.
          „Monte Kali“: Die Abraumhalde bei Heringen im hessisch-thüringischen Grenzgebiet

          Kalisalzabbau in Thüringen : Der salzigste Fluss Europas

          Die Entsorgung von Abwasser aus dem Kalibergbau in Werra und Weser sollte längst vorbei sein. Aber der Bergbaukonzern K+S beantragt immer wieder eine Verlängerung – sehr zum Ärger Thüringens.

          Öl-Katastrophe : Frachter vor Mauritius auseinandergebrochen

          Der aufgelaufene Frachter bescherte Mauritius die schlimmste Öl-Katastrophe, die der Inselstaat je erlebt hat. Nun hat es das Schiff in zwei Teile zerrissen. 1000 Kilometer vor der Küste soll der Bug versenkt werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.