https://www.faz.net/-gyl-9c0cx

Dialekt im Beruf : Ein Hoch auf das Hochdeutsch!

  • -Aktualisiert am

Wer im Job Hochdeutsch spricht, hat bessere Karrierechancen. Bild: Picture-Alliance

Wer im Beruf Dialekt spricht, gilt mal als niedlich, mal als bemitleidenswert. Zuweilen bildet Dialekt sogar Vertrauen. Doch öfter schadet er sogar der Karriere.

          6 Min.

          Die erfahrene Lehrerin war unglücklich. Eine Sächsin, unüberhörbar wegen ihres Dialekts, aber angestellt an einer Schule in Stade, Norddeutschland. Es war keine gute Konstellation. Sie habe sich von Schülern wegen ihrer sprachlichen Auffälligkeit gemobbt gefühlt, erzählt Matthias Kirbs. Also sollte er ihr das Sächsisch austreiben. Zumindest für bestimmte Situationen.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Kirbs ist Sprachtrainer, und als der Unterricht mit dieser Kundin vorbei war, habe sie ihm ein Video geschickt, sagt er. Darauf habe sie eine Abschlussrede gehalten, nicht auf Sächsisch, sondern auf Hochdeutsch. Einige Schüler hätten Schilder mit aufmunternden Sätzen darauf hochgehalten. Es sei ihr Dank dafür gewesen, dass ihre Lehrerin noch mal zur Schülerin geworden war. Eine Sprachenschülerin im Fach Hochdeutsch. Diese Geschichte aus Stade ist nicht nur eine Episode aus dem weiten Feld Beruf und Sprache, sondern auch die lange Antwort auf eine kurze Frage: Kann Dialekt Karrieren kaputtmachen?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.
          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.