https://www.faz.net/-gyl-9vxqt

Deutsche Arbeitnehmer : Zufrieden – und doch offen für einen neuen Job

  • Aktualisiert am

Sich woanders bewerben – im vergangenen Jahr hat das jeder vierte deutsche Erwerbstätig gemacht. Bild: dpa

Könnten Sie sich vorstellen, ihrem Büro, den Kollegen und Chefs den Rücken zu kehren und bei einem anderen Arbeitgeber ganz neu anzufangen? Wie viele Deutsche, diese Frage mit „ja“ beantworten, verrät jetzt eine neue Umfrage.

          1 Min.

          Raus aus dem alten Arbeitstrott, neue Kollegen, neue Chefs, eine andere Aufgabe, vielleicht sogar eine andere Stadt. Klingt verlockend? Das finden jedenfalls fast 40 Prozent der Deutschen. Sie können sich einer aktuellen und repräsentativen Forsa-Umfrage zufolge vorstellen, noch in diesem Jahr die Stelle zu wechseln.

          Verglichen mit den Österreichern und deutschsprachigen Schweizern sind sie damit ihren Arbeitgebern noch relativ treu: in Österreich sagten mit 51 Prozent mehr als die Hälfte der Befragten, dass sie sich einen Stellenwechsel vorstellen können, in der Schweiz waren es sogar 56 Prozent. Insgesamt wurden 4537 Arbeitnehmer zu dem Thema befragt.

          Als Hauptgründe für ihre Wechselbereitschaft nennen die Befragten vor allem ein schlechtes Gehalt und schlechtes Verhalten ihres Vorgesetzten. Danach folgte mangelnde Kollegialität; unter den befragten Frauen gab sogar jede zweite an, dass dies für sie ein Grund wäre, ihren Arbeitgeber zu verlassen. Die Befragten durften dabei auch mehrere Wechselgründe nennen.

          Sicherheit ist Hauptgrund für Treue

          Als wesentlichen Grund für Treue zum Arbeitgeber nannten die Befragten Arbeitsplatzsicherheit, einen guten kollegialen Umgang und gute Erreichbarkeit des Arbeitsplatzes.

          Insgesamt gaben sehr viele Befragte an, trotz einer gewissen Wechselbereitschaft zufrieden mit ihrer derzeitigen Stelle zu sein: 84 Prozent der Umfrageteilnehmer sagten das. Trotz der hohen Zufriedenheitswerte hat sich sich jedoch etwa jeder Vierte Befragte der vom Karrierenetzwerk Xing in Auftrag gegebenen Studie innerhalb der vergangenen zwölf Monate aktiv beworben.

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.