https://www.faz.net/-gyl-79or1

Demographischer Wandel : Zwei Millionen ungenutzte Talente

Hoch hinaus: Viele ungenutzte Potentiale liegen zum Beispiel noch bei Frauen und Migranten brach. Bild: JOKER

Der demographische Wandel wird es künftig erfordern mehr Menschen in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Eine Studie zeigt nun: Mehr als zwei Millionen Talente liegen derzeit brach - wegen schlechter Rahmenbedingungen.

          1 Min.

          Deutschland könnte als Antwort auf den demographischen Wandel mehr als zwei Millionen Arbeitskräfte mobilisieren, deren Potentiale bisher wegen hinderlicher Rahmenbedingungen brach liegen. Das hat das Hamburgische Institut für Weltwirtschaft (HWWI) mit einer Studie im Auftrag der „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ ermittelt.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Allein 850.000 Mütter wären nach Einschätzung der Forscher grundsätzlich an einer Erwerbstätigkeit interessiert, würde ihnen eine geeignete und bezahlbare Ganztagsbetreuung von Schul- und Vorschulkindern zur Verfügung gestellt. Weitere 250.000 verheiratete Frauen würden insbesondere dadurch von einer Erwerbstätigkeit abgehalten, dass die Effekte des Ehegattensplittings dies steuerlich unattraktiv erscheinen lassen. Die Forscher haben dazu verglichen, wie sich die Erwerbstätigkeit von verheirateten Frauen und Frauen in Lebensgemeinschaften ohne Trauschein unterscheidet. Letztere sind unabhängig von der Kinderzahl deutlich häufiger berufstätig.

          Straubhaar: „Konservativ gerechnet“

          Weitere brachliegende Potentiale sieht das HWWI bei Älteren, Migranten, Langzeitarbeitslosen und bei jungen Menschen, von denen jährlich noch immer 50.000 die Schule ohne Abschluss verlassen. Einen weiteren Aspekt stellen die Forscher als besonders bedenklich heraus: Mehr als 800.000 Akademiker im Erwerbsalter zählten zu den Nichterwerbspersonen, seien also unter den gegebenen Umständen nicht an einer Arbeit interessiert - obwohl sie formal günstige Voraussetzungen mitbrächten und staatlich finanzierte Hochschulen besucht hätten. Dies sei auch im internationalen Vergleich ein hoher Wert.

          HWWI-Direktor Thomas Straubhaar betonte, die Gesamtzahl von zwei Millionen sei „konservativ“ gerechnet. Die Forscher hätten die Daten strikt um mögliche Doppelzählungen bereinigt. Die ungenutzten Potentiale zu heben sei ein Beitrag zur wirtschaftlichen Dynamik und damit auch zum Abbau der vorhandenen offenen Arbeitslosigkeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Eine Mitarbeiterin von Moderna bei der Arbeit an der Herstellung eines Corona-Impfstoffs (Symbolbild)

          Kampf gegen Corona : Das Dilemma der Impfstoff-Prüfer

          Für die Zulassung von Impfstoffen müssen Prüfer sich durch meterweise Datenmaterial kämpfen und schwierige politische und ethische Fragen beachten, die erst später relevant werden können. Eine Mammutaufgabe.
          Nicht mehr Mitglied: Ingo Paeschke, früherer Linken-Fraktionsvorsitzender in Forst in Brandenburg

          Forst in Brandenburg : Wenn die Linke mit der AfD kuschelt

          Ein Rechts-Links-Bündnis in Forst in Brandenburg sorgt für Aufregung. Die Linke im Ort sagt: Es geht um Sachpolitik. Und die AfD meint: „Für uns ist die Sache Gold wert.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.