https://www.faz.net/-gyl-9wt0x

Kolumne „Mein Urteil“ : Bekomme ich in Quarantäne weiter Gehalt?

  • -Aktualisiert am

Hat die Quarantäne am eigenen Leib erfahren: Ein Passagier von dem unter Quarantäne stehenden Kreuzfahrtschiff „Diamond Princess“. Bild: dpa

In Europa breitet sich das Coronavirus aus. Die Quarantäne soll Abhilfe schaffen. Aber wie ist das eigentlich: Bekomme ich weiter Gehalt, auch wenn ich nicht von zu Hause aus arbeiten kann?

          1 Min.

          Etliche Arbeitnehmer, die sich beruflich in Wuhan in China aufgehalten haben, sind nach ihrer Rückkehr nach Deutschland unter Quarantäne gestellt worden. Zur Eindämmung schwerer Epidemien und gefährlicher infektiöser Krankheiten können Gesundheitsämter Vorsichtsmaßnahmen ergreifen und Erkrankte und potentiell Infizierte unter Quarantäne stellen.

          Wird sie verhängt, können Betroffene in dieser Zeit häufig ihrer Arbeit nicht nachgehen. Nach dem Prinzip „Ohne Arbeit kein Lohn“ muss damit auch der Arbeitgeber keinen Lohn zahlen. Lohnfortzahlung erhält in dieser Zeit nur, wer akut erkrankt und dadurch arbeitsunfähig ist. Mitarbeiter, die unter Quarantäne gestellt, aber nicht arbeitsunfähig sind, gehen gleichwohl nicht leer aus.

          Sie erhalten nach dem Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten eine Entschädigung in Höhe ihres Nettoarbeitsentgelts für die ersten sechs Wochen der Quarantäne. Diese zahlt der Arbeitgeber aus, bekommt sie aber vom zuständigen Gesundheitsamt erstattet. Auch Selbständige müssen in Quarantäne nicht auf Einkommen verzichten.

          Sie erhalten eine Entschädigung, deren Höhe sich an ihrem letzten Jahreseinkommen bemisst. Diese zahlt das Gesundheitsamt direkt an sie aus. Dauert die Quarantäne länger als sechs Wochen, gibt es für beide Gruppen ab der siebten Woche eine Entschädigung in Höhe des Krankengeldes von der zuständigen Behörde.

          Doris-Maria Schuster ist Partnerin der Kanzlei Gleiss Lutz in Frankfurt.

          Weitere Themen

          „Wir sind überrumpelt worden“ Video-Seite öffnen

          Desinfektionsmittel-Hersteller über Corona : „Wir sind überrumpelt worden“

          Der Desinfektionsmittel-Hersteller Treox wurde von der Coronakrise überrumpelt und kann sich vor Aufträgen kaum retten. Für ihn bedeute die Situation Fluch und Segen zugleich, sagt Geschäftsführer Rainer Döring. Er arbeite Tag und Nacht, um allen gerecht zu werden. Er wisse aber eben auch besser als andere, was Viren, Bakterien und Pilze anrichten können.

          Topmeldungen

          Ein Bild aus besseren Tagen: Olaf Scholz, Christine Lagarde, Paolo Gentiloni und Bruno Le Maire Mitte Februar in Brüssel

          Ideen von Scholz und Le Maire : EU-Kompromiss zu Corona-Hilfen in Sicht

          Die Politik will den schrillen EU-Streit um Maßnahmen in der Coronakrise deeskalieren. Deutschland und Frankreich verständigen sich auf drei Schritte, die Niederlande machen ein Friedensangebot. Umstritten bleiben die Corona-Bonds.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.