https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/corona-folge-fast-jeder-dritte-wuenscht-sich-home-office-fuer-immer-16735068.html

Umfrage : Fast jeder Dritte wünscht sich Homeoffice für immer

  • Aktualisiert am

Zwangsversetzt und liebgewonnen: Viele Deutsche arbeiten derzeit im Homeoffice. Bild: obs

Manche Veränderungen durch die Corona-Krise könnten bleiben: Fast jeder Dritte möchte künftig weiterhin im Homeoffice arbeiten.

          1 Min.

          Die in der Corona-Krise erprobten digitalen Gewohnheiten wollen zahlreiche Arbeitnehmer gern beibehalten: Fast jeder dritte Arbeitnehmer (29 Prozent) möchte auch langfristig weiter im Homeoffice arbeiten. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Mailanbieter Web.de und GMX hervor, aus der die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag zitierte.

          Demnach wollen insgesamt 64 Prozent der Befragten bei Fortdauern der Krise und entsprechender Beschränkungen auch stärker digitale Kommunikation nutzen: So sei der Versand von Briefpost per E-Mail von 40 Prozent der Befragten gewünscht.

          Zahl der Homeoffice-Beschäftigten unklar

          Wie viele Menschen in Deutschland derzeit insgesamt im Homeoffice arbeiten ist unklar. Der Digitalverband Bitkom spricht von etwa der Hälfte aller Beschäftigten. Der Mannheimer Corona-Studie zufolge sind es derzeit nur rund 25 Prozent.

          Klar ist: Das betrifft vor allem Personen mit hohem Bildungsabschluss. So arbeiten den Mannheimer Forschern zufolge 44 Prozent der Personen mit Hochschul­abschluss im Homeoffice, bei Personen mit Real- oder Hauptschul­abschluss liegt dieser Anteil nur bei 15 und 10 Prozent.

          Manche Fachleute bezweifeln allerdings, dass der Trend zum Homeoffice unvermindert beibehalten wird, wenn erst einmal die Coronakrise überwunden ist. Josephine Hofmann vom Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) hat etwa in diesem Zusammenhang kürzlich auf das so genannte Telekommunikations-Paradoxon verwiesen.

          Demnach führen mehr Möglichkeiten, digital zu kommunizieren, nicht unbedingt dazu, dass man sich weniger persönlich trifft. Im Gegenteil: Ein Anstieg digitaler Kommunikation führe auch zu einem Anstieg persönlicher Treffen – wenn diese denn wieder erlaubt sind.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer darf alles rein? Die Ampel sagt: Der Sieg im Wahlkreis reicht nicht immer für den Einzug in den Bundestag.

          Staatsrechtler über Wahlrecht : „Wir müssen experimentieren“

          Der Staatsrechtler Christoph Möllers hat die Ampelfraktionen beim Vorschlag für ein neues Wahlrecht beraten. Im Gespräch mit der F.A.Z. ermuntert er zu weniger verfassungsrechtlichem Perfektionismus.
          Kampfpanzer Leopard 2

          Ukraine-Liveblog : Tschechische Republik erhält deutsche Leopard-Panzer als Ersatz

          Russischer Soldat bekennt sich des Mordes schuldig +++ Österreich will NATO weiterhin nicht beitreten +++ 959 ukrainische Soldaten haben sich laut Russland in Asow-Stahlwerk ergeben +++ Großbritannien: Russland mit erheblichen Ressourcenproblemen in der Ukraine +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Landauf, landab, Land unter : Wo der Klimawandel voll zuschlägt

          Ein Fluss verschluckte Shaju Mias altes Leben – Hunderttausenden geht es ähnlich. Die verheerenden Folgen des Klimawandels sieht man in der Hauptstadt von Bangladesch. Eine Reise in ein Land im Umbruch und im Aufbruch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
          Zertifikate
          Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
          Englischkurs
          Lernen Sie Englisch