https://www.faz.net/-gyl-7wpzm

Burnout : Auf dem Rückzug

Ärzte diagnostizieren nun seltener einen Burnout und häufiger eine Depression, wenn Patienten mit Antriebslosigkeit und gedämpfter Stimmung zu ihnen kommen. Bild: dpa

Volkskrankheit Burnout? Eine Krankenkasse gibt vorläufig Entwarnung: Die Krankentage wegen zu viel Stress in der Arbeit sind drastisch gesunken. Dafür wird eine andere Krankheit häufiger diagnostiziert.

          1 Min.

          November. In der Debatte um Burnout als neues Volksleiden der Deutschen zeichnet sich eine drastische Kehrtwende ab. Nach neuesten Daten der Krankenkasse DAK sind die dadurch verursachten Krankschreibungen im Jahr 2013 um ein ganzes Drittel zurückgegangen. Entfielen im Jahr 2012 je 1000 Versicherte noch 100 Fehltage auf Burnout, waren es zuletzt nur noch 67. Dieser Trend habe sich auch im ersten Quartal 2014 fortgesetzt, hieß es in einer Pressemitteilung vom Montag. Damit ist eine rasante Aufwärtsentwicklung beendet; 2004 waren es noch ganze sechs Ausfalltage gewesen.

          Sven Astheimer

          Verantwortlicher Redakteur für die Unternehmensberichterstattung.

          Die DAK nennt als Grund für diese überraschende Entwicklung einen offeneren und differenzierteren Umgang von Ärzten und Patienten mit dem Thema Burnout. „Eine zunehmend differenziertere Diagnosepraxis führt mittlerweile dazu, dass häufiger eine Depression erkannt wird, die eigentlich hinter dem Burnout steckt“, sagte DAK-Medizinerin Elisabeth Thomas. Anders als die Depression ist der Burnout gar keine anerkannte Krankheit. Schon seine Definition ist unter Ärzten umstritten, häufig wird eine allgemeine Erschöpfung und Antriebslosigkeit dahinter verstanden, oft begründet mit beruflicher Überlastung.

          Die Daten der DAK zeigen auch, dass gleichzeitig mit dem Rückzug des Burnout die Zahl der festgestellten Depressionen weiter steigt. Die Zahl der Fehltage habe sich innerhalb von 13 Jahren um 178 Prozent erhöht, heißt es. Auch deshalb steigen die Ausgaben der Kasse für psychische Erkrankungen. Im Jahr 2013 belief sich diese Summe auf knapp 237 Millionen Euro, das bedeutet einen Anstieg um 15 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Die DAK ist mit mehr als 6 Millionen Versicherten eine der größten Kassen in Deutschland; annähernd jeder zweite Versicherte ist erwerbstätig.

          Erst vor wenigen Tagen hatte die Deutsche Rentenversicherung mitgeteilt, dass der Anteil der Frührentner mit psychischen Störungen wächst. Mittlerweile geben fast 43 Prozent der Bezieher einer Erwerbsminderungsrente ein solches Leiden an. Damit hat sich deren Zahl seit den neunziger Jahren auf heute knapp 75 000 fast verdreifacht. Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) und die Gewerkschaften plädieren für eine Anti-Stress-Verordnung, die die Belastung am Arbeitsplatz senken soll. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat jedoch schon klargemacht, dass sie dem Unterfangen „sehr kritisch“ gegenübersteht.

          Gesundheit : Gegen digitalen Burnout: E-Mail-Entzug nach Feierabend

          Weitere Themen

          „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Gastbeitrag : „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Brauchen wir wirklich einen noch härteren, noch längeren Lockdown? Der Leiter des Neuköllner Gesundheitsamtes und die Leiterin des dortigen Pandemiestabs glauben das nicht. Sie werben für gezieltere Maßnahmen – und deutlich mehr Schnelltests.

          Topmeldungen

          „Die Antikörper-Medikamente eignen sich vor allem für Risikopatienten wie Heimbewohner oder Immunsupprimier“:Virologin Sandra Ciesek.

          Virologin Sandra Ciesek : „Schnell gegen Coronavirus-Mutanten eingreifen“

          Coronavirus-Varianten herrschen hierzulande noch nicht vor. Nach Ansicht der Virologin Sandra Ciesek müssen sie aber rasch bekämpft werden. Im Interview spricht die Frankfurter Wissenschaftlerin auch über die neuen Antikörper-Medikamente.
          Im Großbritannien von Premierminister Boris Johnson wird der Astra-Zeneca-Impfstoff schon verabreicht, in der EU noch nicht.

          Astra-Zeneca und die EU : Die große Impfstoff-Irritation

          Die Entscheidung des Impfstoffherstellers Astra-Zeneca die Auslieferung in die EU zu drosseln, sorgt für großen Ärger. Vertreter in Brüssel berufen sich auf vertragliche Zusagen. Es geht um Milliarden und die Reputation.
          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown im September 2014, wenige Tage vor dem Referendum, im schottischen Clydebank

          Schottische Unabhängigkeit : Ein gescheitertes Königreich?

          Der frühere britische Premierminister Gordon Brown schlägt Alarm: Die Pandemie hat den Unabhängigkeitsdrang vieler Schotten nicht gebremst. Es drohe das Ende des Vereinigten Königreichs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.