https://www.faz.net/-gyl-9uyaf

Home-Office : Warum viele Angestellte nicht von zu Hause arbeiten wollen

  • Aktualisiert am

Auch von der Couch im Wohnzimmer lässt es sich arbeiten. Bild: dpa

Ein Recht auf Home-Office ist einer Bitkom-Umfrage zufolge vielen Angestellten wichtig. Trotzdem geht die Mehrheit lieber ins Büro.

          1 Min.

          Die meisten Angestellten arbeiten nach eigenen Angaben lieber zusammen mit Kollegen im Büro als allein zu Hause. 62 Prozent der Festangestellten mit Home-Office-Erlaubnis machen einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom demnach davon keinen Gebrauch, während 38 Prozent lieber in den eigenen vier Wänden oder mobil arbeiten.

          59 Prozent der Befragten gaben an, ihnen sei wichtig, im Team zu arbeiten. 56 Prozent erklärten, der direkte persönliche Austausch im Büro sei ihnen wichtig. Bei rund der Hälfte (52 Prozent) der Befragten ist die persönliche Anwesenheit am Arbeitsplatz erforderlich.

          Manche Arbeitnehmer denken auch an mutmaßliche Karrierechancen: 29 Prozent sagten, sie gingen lieber ins Büro, um im Unternehmen präsent zu sein. Elf Prozent gaben an, Bedenken zu haben, dass sich fehlende Präsenz negativ auf die Beurteilung durch Vorgesetzte auswirken und etwa bei einer Gehaltsverhandlung nachteilig sein könnte.

          „Schlichtweg nicht mehr zeitgemäß“

          Trotz aller Bedenken ist eine knappe Mehrheit der Angestellten laut Umfrage überzeugt, dass sich das ortsunabhängige Arbeiten immer stärker durchsetzen wird. 53 Prozent erwarten laut Umfrage, dass der Anteil der Mitarbeiter, die in Unternehmen ganz oder teilweise vom Home-Office aus arbeiten, in den kommenden fünf Jahren steigen wird. Dass sich der Trend zum Home-Office umkehrt und der Anteil wieder zurückgeht, erwartet niemand.

          Das Arbeiten fernab des betrieblichen Arbeitsplatzes ist bislang nicht gesondert gesetzlich geregelt, wie Bitkom betonte. Fast die Hälfte der Erwerbstätigen (45 Prozent) wünschen sich laut Umfrage ein Recht auf Home-Office. „Das ist ein hoher Zustimmungswert, zumal Home-Office längst nicht in allen Berufen möglich ist, wie etwa für Pflegekräfte, Lehrende oder Beschäftigte im Einzelhandel“, sagte Bitkom-Präsident Achim Berg.

          Er kritisierte, dass das Arbeitsrecht in vielen Bereichen den technologischen und kulturellen Entwicklungen hinterherhinke. Es sei „schlichtweg nicht mehr zeitgemäß“. Berg forderte, „diese antiquierten Gesetze“ schleunigst an das digitale Zeitalter anzupassen und für die Beschäftigten mehr Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung zu ermöglichen, etwa mit einer wöchentlichen Höchstarbeitszeit an Stelle des Acht-Stunden-Tages.

          Weitere Themen

          Überleben im Büro

          FAZ Plus Artikel: Resilienz : Überleben im Büro

          Der Druck am Arbeitsplatz nimmt zu, die Zahl der psychischen Erkrankungen auch. Die Last bringt manche an ihre Grenzen. Doch es gibt Wege, um Kraft zu schöpfen für den täglichen Kampf im Arbeitsleben.

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxemburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von Samstag an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.