https://www.faz.net/-gyl-a3yco

Bewerbungen : Ein digitaler Filter gegen Diskriminierung

  • Aktualisiert am

Ein Screenshot der Taledo Seite mit eingeschaltetem Filter Bild: Taledo

Anonymisierte Bewerbungen sollen Diskriminierungen im Bewerbungsprozess vorbeugen. Ein Start-up setzt auf eine digitale Variante.

          1 Min.

          Die Ausführungen der Antidiskriminierungsstelle des Bundes klingen ernüchternd: „Vor allem Menschen mit Migrationshintergrund, ältere Arbeitsuchende und Frauen mit Kindern werden in Bewerbungsverfahren oft benachteiligt“, heißt es auf der Webseite. Zahlreiche Studien und die Beratungserfahrung der Einrichtung verdeutlichten, dass diese Gruppen „deutlich schlechtere Chancen“ hätten, eine Einladung für ein Vorstellungsgespräch zu erhalten. Auch ein Bewerbungsfoto könne ungerechtfertigterweise zum Problem werden. Nicht nur die Antidiskriminierungsstelle dringt daher auf anonymisierte Bewerbungen.

          Die digitale Recruitment-Plattform Taledo will Personalern über einen Filter diese Möglichkeit bieten. Ist die Funktion angeschaltet, wird das Profilbild der Bewerberin oder des Bewerbers unkenntlich gemacht und nur noch die Initialen des Namens angezeigt.

          Objektive Kriterien im Fokus

          Mit dem Filter-Feature falle es Personalverantwortlichen leichter sich auf objektive Bewertungskriterien zu fokussieren und die Kandidaten für die engere Auswahl nicht auf Grundlage von Aussehen, Geschlecht oder Ethnizität zu selektieren, sagt Melikshah Ünver, Gründer und Geschäftsführer von Taledo in einem Blogbeitrag: „Bewerber sollten auf Grundlage ihrer Qualifikationen und nicht anhand eines Fotos oder Ihres Geschlechts bewertet werden“.

          Bislang nutzt laut Taledo allerdings nur ein Prozent der Recruiter den Filter. Und auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) betonte Anfang des Jahres Transparenz und eine klare Unternehmenspolitik trügen nachhaltiger gegen Diskriminierung bei als anonymisierte Bewerbungen.

          Weitere Themen

          Fast vor dem Nichts

          FAZ Plus Artikel: Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.

          Topmeldungen

          Lehren aus der Flut : Katastrophenföderalismus?

          Krisenprävention wurde in Deutschland zu lange kleingeschrieben, obwohl die Anfälligkeit der Gesellschaft im Grunde eher gestiegen ist. Entscheidend ist, dass die Warnungen schnell dort ankommen, wo sie gehört werden müssen.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung, gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.