https://www.faz.net/-gyl-9hds8

Bewerbungsgespräch : Es müssen nicht immer 100 Prozent sein

  • Aktualisiert am

Auch wer nur die Hälfte der Jobanforderungen erfüllt, wird in der Regel zum Vorstellunsggespräch eingeladen. Bild: Picture-Alliance

Unternehmen suchen oft die eierlegende Wollmilchsau – diesen Eindruck erwecken zumindest ihre Stellenanzeigen häufig. Doch müssen Bewerber alle Anforderungen erfüllen? Nicht annähernd so viele, wie sie glauben.

          1 Min.

          Kreativ, belastbar und teamfähig sollte man sein, außerdem natürlich viel Berufserfahrung mitbringen, nicht zu alt sein, Zeit im Ausland verbracht haben und mehrere Sprachen fließend sprechen.

          Wer Stellenanzeigen liest, den beschleicht mitunter das Gefühl, unmöglich alle genannten Kriterien gleichzeitig erfüllen zu können.

          Doch in den meisten Fällen ist das auch gar nicht nötig. Das legt zumindest eine aktuelle Untersuchung des britischen Personalvermittlers Talentwork nahe.

          Frauen im Vorteil

          Das Unternehmen wertete mehr als 6000 Bewerbungen aus 118 Ländern aus seiner Datenbank mit besonderem Augenmerk darauf aus, wie viele der geforderten Kriterien Bewerber erfüllen mussten, um zumindest zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu werden.

          Dabei kamen die Studienautoren zu dem Schluss, dass im Schnitt lediglich die Hälfte der Anforderungen erfüllt sein mussten, um sich persönlich vorstellen zu dürfen. Nur wer weniger als 40 Prozent der gefragten Kriterien nicht vorweisen konnte, hatte keine Chance.

          Ein weiterer interessanter Aspekt hierbei: Bei Frauen genügten sogar 30 Prozent an Übereinstimmung für eine Einladung. Und: Selbst wenn Bewerber einen hohen Übereinstimmungswert von gut 90 Prozent erreichten, erhöhte dies ihre Chancen auf eine Einladung nicht signifikant.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am Unabhängigkeitstag in Washington

          Am Unabhängigkeitstag : Trump sammelt die Getreuen

          Donald Trump setzt weiter auf rassistische Appelle und einen Kulturkampf um das Coronavirus. Auch am Nationalfeiertag wollte er vor allem diejenigen aufstacheln, die ihm ohnehin treu ergeben sind.
          „Diese Krise wird wirtschaftliche Bremsspuren hinterlassen, die viele noch spüren werden“, sagt DFL-Chef Christian Seifert.

          Mut in der Corona-Krise : „Worauf sollen wir denn warten?“

          Nico Hofmann ist Filmproduzent, Christian Seifert Fußballmanager. Im Interview sprechen sie über die energetische Wirkung von Zuschauern, mutiges Vorangehen in der Corona-Krise und die gemeinsame Anstrengung, das Land am Laufen zu halten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.