https://www.faz.net/-gyl-8w06b

Bewerben per Smartphone : Lebenslauf aus der Wolke

  • Aktualisiert am

Mal schnell nach der Stellenanzeige gucken? Längst nicht alle sind smartphone-optimiert. Bild: AFP

Neue Erkenntnisse zeigen, dass immer mehr Stellensuchende ihre Bewerbung komplett mobil erledigen wollen. Für die Unternehmen bleibt da aber noch ziemlich viel zu tun!

          1 Min.

          Das Smartphone rückt laut einer neuen Studie auch bei der Suche nach einem Arbeitsplatz immer mehr in den Mittelpunkt. Fast 47 Prozent der 3400 Befragten gaben an, eine „mobile Bewerbung“ gegenüber der traditionellen Bewerbung zu bevorzugen. Das heißt, Bewerber haben Unterlagen wie Lebenslauf und Referenzschreiben in irgendeiner Datenwolke (Cloud) gespeichert und können bei Bedarf mobil darauf zurückgreifen. Dafür brauchen sie kein Laptop mehr.

          Das Interesse an mobilen Bewerbungen ist zwar da, aber nur wenige setzen das bisher um. Nur 13 Prozent der Befragten gaben an, sich häufig über das Smartphone zu bewerben. Deutlich mehr Menschen nutzen immer noch Smartphone und Tablet (41,7 beziehungsweise 29,2 Prozent) lediglich für die Stellensuche, um sich später klassisch mit dem Laptop zu bewerben. „Es sind deutlich mehr Frauen, die dafür das Tablett nutzen, Männer informieren sich eher am Laptop“, sagt Studienleiter Tim Weitzel.

          Unternehmen brauchen Apps und optimierte Stellenanzeigen

          Voraussetzung für die mobile Stellensuche und Bewerbung ist, dass die Unternehmen darauf eingestellt sind und eigene Apps und lesbare Stellenanzeigen fürs Handy anbieten. Hier sind die Unternehmen laut der Studie „Recruiting Trends 2017“ im Auftrag des Centre of Human Resources Information Systems, der German Graduate School of Management and Law und der Stellenbörse Monster unterschiedlich aufgestellt: Während nicht einmal jedes zehnte Unternehmen eigene Apps für die Stellensuche anbietet, hat jedes zweite Top-1000-Unternehmen seine Stellenanzeigen für die Nutzung auf dem Smartphone optimiert.

          Bernd Schmitz, Leiter Personalmarketing der Bayer AG, ist überzeugt, dass mobile Bewerbungen zunehmen werden: „Wir haben immer mehr Kandidaten, die sagen, sie möchten den gesamten Bewerbungsprozess mobil erledigen.“ Viele hätten schon gar kein Laptop mehr. Ende des Jahres will Bayer eine App herausbringen, mit der Bewerber entweder direkt ihr soziales Netzwerk verlinken können oder ihre Unterlagen aus der Cloud dem Unternehmen einmalig bereitstellen.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Die draußen gegen die drinnen: Aktivisten demonstrieren am Mittwoch vor den Türen der Messehalle in Madrid.

          Klimagipfel in Madrid : Aufbruch im Mäuseschritt

          Beim Klimagipfel in Madrid trifft Protest auf Politik, ehrgeizig wollen alle sein. Doch im Inneren der Messehalle sind selbst kleine Kompromisse mühsam – vielversprechend klingt nur der „Green Deal.“
          Christine Lagarde auf der Pressekonferenz in Frankfurt

          EZB-Präsidentin Lagarde : Zinsentscheid mit einem Lächeln

          Die neue Präsidentin der Europäischen Zentralbank, Christine Lagarde, stellt sich erstmals nach einer Ratssitzung der Presse. Den Zinssatz lässt sie unverändert, doch ihr Stil unterscheidet sich deutlich von dem ihres Vorgängers Draghi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.