https://www.faz.net/-gyl-9w5g8

Betriebsräte beklagen : Die Arbeitstage werden dichter und dichter

  • Aktualisiert am

Eingekesselt zwischen all den vielen Aufgaben: So fühlt sich mancher Arbeitnehmer. Bild: Getty

Immer mehr Arbeit für immer weniger Leute, Multitasking, komplexere Aufgaben, Stress: Das sei mittlerweile Alltag in Deutschland, beklagen Betriebsräte.

          1 Min.

          Die Arbeit in deutschen Betrieben verdichtet sich nach einer Studie zunehmend. Nach Einschätzung von Betriebsräten war das 2018 in 81 Prozent der Unternehmen der Fall, belegt eine am Dienstag veröffentlichte Analyse des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung. In zwei Dritteln der Fälle sei eine zu dünne Personaldecke wesentlicher Grund für mehr Arbeitsdruck. Laut Studienautorin und Soziologin Elke Ahlers bräuchten Betriebsräte im Bereich der Personalausstattung mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten.

          Drei Viertel der Befragten sprachen von höheren Leistungserwartungen und mehr Multitasking. Von komplexeren Aufgaben berichteten 71 Prozent. Mehr gleichzeitig zu bearbeitende Projekte nannten 65 Prozent als Grund für mehr Stress. Über eine Zunahme bezahlter Überstunden berichteten 62 Prozent der Befragten. Die steigende Arbeitsbelastung lasse sich nicht allein auf den technologischen Wandel zurückführen, sondern sei in vielen Fällen „eine Folge ungünstiger betrieblicher Rahmenbedingungen“, schreibt Ahlers.

          Laut den Arbeitnehmervertretern hat die Arbeitsverdichtung problematische Auswirkungen: 77 Prozent befürchteten gesundheitliche Schwierigkeiten. 68 Prozent nahmen eine Verschlechterung des Betriebsklimas wahr und 47 Prozent gingen davon aus, dass die Qualität der Arbeitsergebnisse sinken wird.

          Schlechte Organisation und Führungsmängel

          65 Prozent der Befragten beklagten eine zu dünne Personaldecke. Die Engpässe beruhten nach Angaben der Betriebsräte nicht nur auf dem Krankenstand oder der guten Auftragslage, sondern wurden oft als Normalfall beschrieben. Weitere häufig genannte Gründe waren Führungsmängel (60 Prozent), schlechte Organisation (59 Prozent) und ungeplante Zusatzaufgaben (57 Prozent).

          Bislang seien die Mitbestimmungsrechte für bei der Personalausstattung schwach, kritisiert Ahlers: „Hier sollte der Gesetzgeber die Mitbestimmungsmöglichkeiten der Betriebsräte zu vergrößern.“ Ziel müsse „eine deutlich robustere Personalbemessung, die auch Urlaubs- und Krankheitsphasen übersteht.“

          Der Studie basiert auf einer Umfrage bei Betriebsräten des WSI, an der 2018 fast 2300 Arbeitnehmervertreter teilnahmen. Sie ist den Angaben zufolge repräsentativ für Betriebe mit mehr als 20 Beschäftigten und Betriebsrat.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Infektionsherd? Das Uni-Klinikum Eppendorf in Hamburg

          Coronavirus : Man kann nicht vorsichtig genug sein

          Die Deutschen decken sich mit Lebensmitteln ein – aus Sorge, dass sie in Quarantäne müssen. Auch die Bahn und die Bundeswehr bereiten sich auf eine mögliche Epidemie vor.
          Futuristisch und von Samstag an kostenlos nutzbar: eine Straßenbahn in Luxemburg

          Luxenburg : Erstes Land der Welt führt kostenlosen ÖPNV ein

          Wer von morgen an in Luxemburg in einen Bus oder eine Bahn steigt, muss nichts mehr zahlen. Das kleine Großherzogtum will damit Vorreiter bei der Verkehrswende werden. Kostenpunkt: 41 Millionen Euro im Jahr.
          Die Berliner Krzysztof Piatek (links) und Dodi Lukebakio im Zweikampf mit Düsseldorfs Adam Bodzek

          3:3 in Düsseldorf : Hertha holt Punkt bei der Fortuna

          Mit drei Toren liegt Hertha zur Pause in Düsseldorf zurück. Doch in einer wilden Schlussphase holt Berlin den Rückstand auf – und hat sogar noch die Chance auf den Siegtreffer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.