https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/berufswahl-der-einzelhandel-ist-bei-ausbildungswilligen-beliebt-12542240.html

Berufswahl : Der Einzelhandel ist bei Ausbildungswilligen beliebt

  • Aktualisiert am

Viele Ausbildungsverträge werden im Einzelhandel abgeschlossen. Im Bild: Eine Auszubildende in einem Orthopädiegeschäft Bild: picture alliance / BeckerBredel

Von wegen Handel ist dröge: Im vergangenen Jahr entschieden sich fast 32.000 Jugendliche, Kaufleute im Einzelhandel zu werden und eine entsprechende Lehre zu beginnen; damit war der Beruf abermals der häufigste Ausbildungsberuf in Deutschland.

          1 Min.

          Unter den ausbildungswilligen Jugendlichen ließen sich im vergangenen Jahr die meisten zu Einzelhandelskaufleuten ausbilden. Das zeigen neue Daten des Statistischen Bundesamts. Fast 32.000 neue Lehrverträge in dieser Disziplin wurden im vergangenen Jahr abgeschlossenen. Am zweithäufigsten ließen sich junge Menschen zu Verkäufern ausbilden. Sehr häufig entschieden sich Ausbildungswillige zudem dazu, Kraftfahrzeugmechatroniker, Bürokaufleute oder Industriekaufleute zu werden.

          Im Jahr 2012 haben insgesamt 549.003 Jugendliche
          einen neuen Ausbildungsvertrag unterschrieben. Dies waren drei Prozent weniger als im Vorjahr. Die häufigsten Ausbildungsberufe waren auch schon in den Vorjahren sehr beliebt; sie bilden bereits seit acht Jahren die Spitzengruppe. Gut ein Fünftel der neu abgeschlossenen Verträge konzentrierte sich auf die fünf
          häufigsten Ausbildungsberufe in Deutschland.

          Jugendliche mit Abitur wählen gern kaufmännische Berufe

          Männliche und weibliche Jugendliche unterscheiden sich in der Berufswahl. Bei den Neuabschlüssen von weiblichen Jugendlichen liegt der Beruf Kauffrau im Einzelhandel auf Rang eins. 7,9 Prozent der weiblichen Auszubildenden mit neu abgeschlossenem Vertrag begannen im Jahr 2012 eine Ausbildung in diesem Beruf. Männliche Jugendliche wählten am häufigsten den Beruf Kraftfahrzeugmechatroniker 5,9 Prozent.

          Auch die schulische Vorbildung beeinflusst die Berufswahl. Jugendlichen mit Abitur oder Fachhochschulreife wollen am häufigsten Industriekaufleute, Bankkaufleute und Kaufleute im Groß- und Außenhandel werden. Bei
          Jugendlichen ohne einen Hauptschulabschluss rangierte der Beruf Verkäufer auf Platz eins, gefolgt von Maler und Lackierer.

          Weitere Themen

          Flucht als akademisches Geschäftsmodell?

          Türkeistudien : Flucht als akademisches Geschäftsmodell?

          Hat sich um ein Netzwerk für Exilwissenschaftler eine akademische Industrie aufgebaut, die ein Fach intellektuell auszehrt? Eine Polemik, die das behauptet, wirbelt die Türkeistudien auf.

          Topmeldungen

          Eintracht gegen Rangers : Ein Fest des Fußballs alter Zeiten

          Klubs wie die Eintracht und die Rangers wirken im Vergleich mit den Superreichen wie Winzlinge. Doch das Finale von Sevilla stärkt ihr Selbstbewusstsein. Es gibt noch andere Werte als das große Geld.
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Stellenmarkt
          Jobs für Fach- und Führungskräfte finden
          Zertifikate
          Alle exklusiven Zertifikate im Überblick
          Englischkurs
          Lernen Sie Englisch