https://www.faz.net/-gyl-9vni5

Arbeitsmarkt : Berufliche Bildung von Migranten hängt oft an Zufällen

  • Aktualisiert am

Flüchtlinge in einer Wohnunterkunft in Hamburg-Jenfeld Bild: dpa

Die Integration von Migranten in den Arbeitsmarkt gelingt häufig gut – aber nicht systematisch. Besonders gut funktioniert es, wenn Berater in Berufsschulen oder Wohnheimen ihre Rolle ausfüllen. Der Bildungserfolg hängt auch vom Wohnen ab.

          1 Min.

          Die berufliche Bildung von Migranten in Deutschland hängt oft vom Zufall ab. Einer raschen Integration in den Arbeitsmarkt stehen zahlreiche Hürden im Weg, wie aus der am Dienstag in Berlin veröffentlichten Untersuchung des Sachverständigenrats deutscher Stiftungen für Integration und Migration (SVR) hervorgeht. Eine wichtige Rolle komme Beratern in Berufsschulen, Wohnheimen, Wohlfahrtsorganisationen und anderen Einrichtungen zu.

          Ob und wann Jugendliche und junge Erwachsene Zugang zu einem Sprachkurs, einer Berufsschule oder einem Betriebspraktikum erhalten, hänge davon ab, wie alt sie sind, welchen Aufenthaltsstatus sie haben und wo sie leben, hieß es. Die rechtlichen Regelungen seien je nach Bundesland unterschiedlich. Diese rechtliche Unsicherheit empfänden fast alle Befragten als große Last.

          Als Hindernisse auf dem Weg zu einem Ausbildungsplatz hätten sich außerdem eine mangelnde Kenntnis des deutschen Ausbildungssystems sowie der sprachliche und fachliche Aufholbedarf vieler Geflüchteter erwiesen. Es gebe einen „starken Druck, möglichst schnell eine Ausbildung zu beginnen“. Diskriminierungserfahrungen sowie belastende Wohnsituationen, die das Lernen erschwerten, etwa in Sammelunterkünften, hemmten ebenfalls den Bildungserfolg.

          Die Studie hat neben den rechtlichen Bedingungen exemplarisch den Zugang zur beruflichen Bildung von Zuwanderern mit Fluchthintergrund oder aus dem EU-Ausland im Alter von 16 bis 25 Jahren in München und Chemnitz in den Blick genommen. In beiden Städten herrsche eine Nachfrage nach Auszubildenden, da zahlreiche Ausbildungsplätze jedes Jahr unbesetzt bleiben.

          Weitere Themen

          Plötzlich digital

          Studium und Corona : Plötzlich digital

          Die Corona-Krise zwingt Hochschulen dazu, ihre Lehre komplett ins Internet zu verlagern. Sieben Studierende erzählen über ihre Wünsche und Ängste.

          Topmeldungen

          Die Geduld der Amerikaner werde getestet, sagte Präsident Donald Trump.

          Corona-Krise : Trump schwört Amerika auf Tragödie ein

          Wie bereits in China baut nun das Militär in den Vereinigten Staaten temporäre Coronavirus-Spitäler auf. Die Regierungsprognosen für die Anzahl an Virustoten ist niederschmetternd.
          Auf sich allein gestellt: Migranten im spanischen Lepe

          Asylbewerber ohne Hilfe : Nach Spanien kommen kaum noch Migranten

          Vor der Corona-Krise landeten zeitweilig nirgendwo in Europa so viel Migranten wie in Spanien. Jetzt kommen nur sehr wenige. Die 120.000 Asylbewerber, die sich bereits im Land befinden, sind nun auf sich allein gestellt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.