https://www.faz.net/-gyl-9dw8w

Befristete Arbeitsverträge : Vor allem junge Frauen nur auf Zeit beschäftigt

  • Aktualisiert am

Vor allem junge Frauen unter 25 erhalten oft nur einen befristeten Arbeitsvertrag. Bild: dpa

Wer weiblich und jünger als 25 ist, wird besonders häufig nur befristet angestellt, so das Arbeitsministerium auf eine Anfrage der Linksfraktion. Die fordert deshalb ein vehementes Eingreifen des Gesetzgebers.

          1 Min.

          Arbeitnehmer, die eine neue Stelle antreten, werden häufig befristet eingestellt. 2017 traf dies Hochrechnungen zufolge auf 41 Prozent der Neueinstellungen zu. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor, wie die „Rheinische Post“ berichtet.

          Junge Menschen unter 25 Jahren sind demnach mit 46 Prozent häufiger von einer Befristung betroffen, als Arbeitnehmer über dieser Altersgrenze. Auch Frauen werden der Antwort des Bundesarbeitsministeriums zufolge häufiger nur auf Zeit eingestellt als Männer.

          Während bei den Männer 37 Prozent einen befristeten Arbeitsvertrag erhalten, waren es bei den Frauen 45 Prozent. Zudem werden weniger als die Hälfte der Arbeitnehmer, die nur über einen Zeitvertrag verfügen, später übernommen: Die innerbetriebliche Übernahmequote liegt bei lediglich 42 Prozent, so die Antwort des Ministeriums.

          Jeder zweite Vertrag sachgrundlos befristet

          Linken-Fraktionsvize Susanne Ferschl, die die Anfrage gestellt hatte, kritisierte, gerade jungen Menschen und Frauen werde eine planbare, sichere Zukunft verwehrt. „Prekäre Arbeitsverhältnisse verstärken Unsicherheit und Leistungs- sowie Konkurrenzdruck für alle Arbeitnehmer - auch mit festen Arbeitsverträgen“, erklärte sie.

          Es sei „höchste Zeit, Befristungen auf ein Mindestmaß zu reduzieren und sachgrundlose Befristungen ganz zu verbieten“. Die sachgrundlose Befristung ist auch ein Thema im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Die große Koalition ist sich darin einig, dass die Befristung von Arbeitsverhältnissen ohne Begründung eingedämmt werden soll.

          Ein Gesetz dazu gibt es allerdings noch nicht. Nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit waren 2017 fast 1,6 Millionen aller Verträge nach betrieblichen Angaben sachgrundlos befristet - also rund jeder zweite befristete Arbeitsvertrag.

          Weitere Themen

          Erfolgsmodell in Gefahr

          Studieren in Großbritannien : Erfolgsmodell in Gefahr

          Die britischen Universitäten haben jahrelang gut gelebt von den milliardenschweren Studiengebühren internationaler Studenten. Nun bedroht die Corona-Krise dieses Geschäft.

          Mit Mut und Neugier

          FAZ Plus Artikel: 75 Jahre CDU : Mit Mut und Neugier

          75 Jahre CDU zeigen zweierlei: Da ist ein tiefer Drang, Verantwortung zu übernehmen. Und es gibt eine starke visionäre Kraft, nicht den Status quo zu verteidigen, sondern eine glückliche Zukunft zu gestalten. Ein Gastbeitrag der CDU-Vorsitzenden.

          Topmeldungen

          Segregierte Schulen : Das weiße Amerika bleibt unter sich

          Heute gibt es in Amerika mehr Schulen mit fast nur weißen oder fast keinen weißen Schülern als vor 30 Jahren. Das liegt auch an den Entscheidungen weißer Eltern – auch solchen, die seit Wochen „Black Lives Matter“ rufen.
          Ein Coronatest in Gütersloh Ende Juni

          Nach dem Gütersloh-Beschluss : Leitplanken für Lockdowns

          Darf ein Land keine Ausgangssperren mehr verhängen, wenn ein Corona-Hotspot auftaucht? Doch, sagen die Richter in ihrem Gütersloh-Beschluss. Es darf nur nicht Ungleiches gleich behandeln.
          Wie viele Klamotten, die wir besitzen, tragen wir eigentlich?

          Nachhaltiges Design : Wie kann Mode die Welt verändern?

          Nina Lorenzen, Vreni Jäckle und Jana Braumüller beschäftigen sich seit Jahren mit nachhaltiger Mode. Nun haben sie ein Buch darüber herausgebracht, das zeigen soll: Mit Mode kann man die Welt verändern.
          Bela B Felsenheimer von Die Ärzte

          Künstler gegen Viagogo : Und das soll Demokratisierung sein?

          Wer im Internet Konzertkarten kauft, landet oft bei der Ticketbörse Viagogo. Bands wie Rammstein und Die Ärzte wehren sich gegen den Zweitmarkt für Eintrittskarten, der wächst – und Besuchern überteuerte oder ungültige Karten andreht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.