https://www.faz.net/-gyl-a3h45

Babypause ohne Postenverlust : Die FDP will eine Auszeit für Manager

Delia Lachance im Juli 2018 mit ihrem Geschäftspartner Stefan Smalla Bild: Tobias Schmitt

Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften dürfen in Deutschland aktuell nicht in Mutterschutz oder etwa Elternzeit gehen, ohne ihr Mandat niederzulegen. Ein Gesetz soll das ändern.

          1 Min.

          Die FDP setzt sich dafür ein, dass künftig auch Managerinnen und Manager von Aktiengesellschaften in die Babypause gehen können, ohne rechtliche Konsequenzen fürchten zu müssen. Nicole Bauer, familienpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, stellte am Donnerstag im Bundestag einen Antrag für einen Gesetzesentwurf, mit dem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in diesen Fällen ermöglicht werden soll. Anlass für diesen Vorstoß ist der Rücktritt von Delia Lachance aus dem Vorstand der börsennotierten Aktiengesellschaft Westwing, der im Frühjahr für Wirbel sorgte. Die erfolgreiche Managerin musste den Posten wegen der Geburt ihres Kindes aufgeben.

          Corinna Budras

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Der Fall sorgte dafür, dass bisher weitgehend unbekannte Konsequenzen des deutschen Aktienrechts öffentlich wurden. Der Online-Möbelhändler Westwing begründete den Schritt damals nämlich damit, dass die rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland für Vorstandsmitglieder von Aktiengesellschaften aktuell nicht die Möglichkeit vorsehen, Mutterschutz sowie Elternzeit in Anspruch zu nehmen. Lachance sei deswegen „wie rechtlich erforderlich von ihrem Amt als Vorstandsmitglied zurückgetreten“.

          Die beanstandeten rechtlichen Rahmenbedingungen lassen es derzeit nicht zu, dass Vorstandsmitglieder eine längere Auszeit nehmen, etwa wegen Mutterschutz, Elternzeit, Krankheit oder der Pflege Angehöriger, ohne ihr Mandat niederzulegen oder während ihrer Abwesenheit voll haftungsfähig zu bleiben. Dieser Umstand löste eine breite Debatte aus, die zu der Initiative „Stay on board“ führte. FDP-Politikerin Bauer möchte diese Hürden nun beseitigen, für alle Geschlechter. „Auch Führungskräfte – egal ob Mann oder Frau – haben Familie, Kinder, vielleicht pflegebedürftige Eltern, und auch sie können erkranken“, sagte sie. „Das dürfen wir nicht einfach ausblenden, sondern müssen eine Lösung schaffen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

          Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
          Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

          CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

          Die Verschiebung des CDU-Parteitags verschiebt auch die Perspektiven der Bewerber um den Parteivorsitz. Wirklich gestärkt hat sie aber keinen der drei. Aber vielleicht einen Vierten.

          Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

          Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
          Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

          Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

          Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.