https://www.faz.net/-gyl-9t9r9

Streit um Arbeitszeiten : Weniger ist nicht mehr

  • -Aktualisiert am

Wie viel Arbeit, wie viel Freizeit - das wird aktuell in Japan stark hinterfragt. Bild: Reuters

Das Experiment von Microsoft zur Vier-Tage-Woche hat auch hierzulande Interesse geweckt. Werden wir wirklich produktiver, wenn wir weniger arbeiten? Und wie viel weniger darf’s denn sein?

          1 Min.

          Viele Japaner haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie Urlaub nehmen. Kein Wunder, dass das Experiment von Microsoft Japan, die Vier-Tage-Woche auszuprobieren, Interesse weckte. Vor allem deshalb: Die Produktivität der Mitarbeiter war gestiegen.

          Bald fragte auch hierzulande mancher: Warum machen wir das nicht genauso? Denn das Experiment trifft den Zeitgeist: Kürzlich füllte der Unternehmer Lasse Rheingans Schlagzeilen, weil er seine Mitarbeiter um 13 Uhr in den Feierabend schickt – mit angeblich gleicher Produktivität.

          Selbstverständlich brauchen Mitarbeiter Erholung und die Chance, Beruf und Familie zu vereinbaren. Trotzdem ist eine Verkürzung von Arbeitszeit kein Allheilmittel. Produktivität hängt an so vielem mehr: An guten Chefs, am Team, an der Ausrüstung, an Weiterbildungen, an den Chancen, eigene Ideen einzubringen und, und, und...

          Eine kürzere Arbeitswoche ist auch in manchen Berufen schwer denkbar: Eine Ärztin, die nur an vier Tagen operiert, wird Patienten haben, die länger warten und länger leiden.

          Und wie viel weniger genau soll es eigentlich sein? Warum nicht die Drei-Tage-Woche? Oder zwölf Wochen Urlaub im Jahr? Wo ist die Grenze? Weniger ist mehr – ein schönes Sprichwort. Aber keine Gleichung, die einfach so aufgeht.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bildungsministerin Karliczek : Die Unterfliegerin

          Bildungsministerin Anja Karliczek gilt als ungeschickt, die Länder wollen sie in der Debatte um Bildungszusammenarbeit sogar ausbooten. Sie macht trotzdem weiter. Ein Porträt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.