https://www.faz.net/-gyl-z288

Arbeitszeiten : Deutschland, deine Frühaufsteher

  • -Aktualisiert am

Bild: Cyprian Koscielniak / F.A.Z.

Von wegen Langschläfer: Viele Akademiker müssen zeitig an die Arbeit, ob sie wollen oder nicht. Nicht immer sind sie von Natur aus Frühaufsteher, doch attraktive Stellen sorgen für die nötige Motivation. Wir haben drei Frühaufsteher im Alltag begleitet.

          4 Min.

          3.43 Uhr, Berlin: Winfried Schröder, Leiter des Büros der grünen Bundestagsabgeordneten Cornelia Behm, schläft. Robert Ellis, Presseleser der Britischen Botschaft in Berlin, schläft. Dunja Hayali macht den Wecker aus. „Gewöhnen tut man sich ans Aufstehen um die Uhrzeit nie“, sagt die 36-Jährige trocken. Doch beklagen will sie sich nicht. Die Sport- und Medienwissenschaftlerin mit den kurzen, abstehenden Haaren ist Hauptmoderatorin des ZDF-Morgenmagazins (Moma).

          4.30 Uhr: Hayali trägt eine graue Jogginghose, den grünen Kapuzenpullover hat sie über den Kopf gezogen. Das Taxi kommt. Hayali hört Musik und liest Nachrichten auf dem Handy.

          4.44 Uhr: Die Moderatorin läuft über die Moma-Bühne im Innenhof der ZDF-Hauptstadtzentrale. „Ich bin übrigens nicht aus Unhöflichkeit so still“, sagt Hayali unvermittelt. Sie sei ein Morgenmuffel. Und dann dieser Job? Hayali lacht. „Ja, verrückt, nicht? Aber der bringt einfach so wahnsinnig viel Spaß.“

          4.45 Uhr: Robert Ellis steht auf.

          4.50 Uhr: Hayali stößt fast mit Thomas Gill zusammen, dem Supervisor des Moma. Sie gehen ins Büro. Hayali fährt ihren Rechner hoch. Das Gespräch mit Gill ist für Außenstehende etwas kryptisch. Gill: „Hast du das Topthema?“ Hayali: „Ja, Bundeswehrreform.“ Gill: „Und den O-Ton?“ Hayali: „Danach. Macht Wulf. Ramsauer so wie gestern, wie Kohl - na ja, nicht ganz so, aber so ähnlich.“ Wulf Schmiese ist ihr Comoderator.

          5.05 Uhr: Die Journalistin beginnt Anmoderationen zu schreiben und bereitet Fragen für ihre Live-Gespräche vor.

          5.30 Uhr: Ellis schwingt sich aufs Fahrrad. Der 31 Jahre alte studierte Mathematiker und Politologe nimmt es bei jedem Wetter, auch bei Schnee. Fünf Minuten später kommt er an der Botschaft an, die unmittelbar um die Ecke vom Brandenburger Tor liegt. Wenige Minuten später begrüßt er seine Kollegin Hannah Boley. Ellis und Boley teilen sich acht überregionale Zeitungen auf, die sie vom Titelblatt bis zur letzten Seite lesen. Der Pressebericht „Guide to the German Press“ ist für die politischen Analysten der Botschaft und die britischen Ministerien in London.

          5.47 Uhr: Die Sonne geht auf.

          5.45 Uhr: Der Wecker von Winfried Schröder klingelt. Er dreht sich noch einmal um.

          6.00 Uhr: Hayali schaltet den Fernseher ein, die ZDF-Nachrichten laufen. Schröder schreckt hoch. Bei ihm ist es nicht der Beruf, der ihn zum Frühaufsteher macht - zumindest nicht nur. „Als Student hat man sich das ein bisschen anders vorgestellt. Aber dann bekommst du fünf Kinder, einen Job und musst um 6 Uhr aufstehen“, sagt der 37 Jahre alte Sozialwissenschaftler.

          6.34 Uhr: Hayali zieht sich um. „Ich glaube, ich habe Hemden in allen möglichen Farben dieser Welt“, witzelt sie und sprintet raus in den Flur.

          6.40 Uhr: Hayali ist in der Maske. Es ist ein kleiner, brutal heller Raum, an der Wand hängt eine Parfümwerbung mit fröhlich aussehenden jungen Menschen. Familie Schröder-Krause nimmt Platz am halbrunden Küchentisch.

          6.56 Uhr: Im Studio im Erdgeschoss verkabeln zwei Techniker Hayali.

          6.59 Uhr: Die Moderatorin springt neben Kollege Schmiese aufs weiße Sofa. „Einen schönen Morgen von uns“, begrüßt sie die Zuschauer.

          7.15 Uhr: Robert Ellis und Hannah Boley hören auf zu lesen. Sie vergleichen Notizen. Nach knapp 15 Minuten Diskussion beginnen die beiden, auf ihre Tastaturen zu hämmern.

          7.42 Uhr: Hayali hat inzwischen das „Top-Thema“ anmoderiert, eine Live-Schaltung mit dem Korrespondenten in Jordanien abgehalten, die Presseschau mit einem Kollegen von der „Bild“-Zeitung absolviert und ist geschätzte zwanzig Mal übers Set gelaufen, hat sich Notizen gemacht sowie zwischendurch einen kurzen Plausch mit Schmiese gehalten. Jetzt steht sie vor einem Schminkspiegel und zupft an ihren Haaren. „Kann ich das Nächste mit Wulf zusammen machen?“, fragt sie den Aufnahmeleiter. „Na, wenn ihr euch kurzfasst“, sagt der. Hayali nickt und läuft zurück aufs Sofa, um über Hundehaftpflicht zu sprechen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Christian Sewing und Martin Zielke (rechts)

          Nach Zielkes Rückzug : Sewing, übernehmen Sie!

          Es darf bezweifelt werden, dass die Commerzbank den Weg aus ihrer schwersten Krise alleine findet. Und so dürfte es mit Blick auf den Chef der Deutschen Bank bald heißen: Herr Sewing, übernehmen Sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.