https://www.faz.net/-gyl-9k7uv

Umfrage : Arbeitnehmer: Bedeutung der Work-Life-Balance steigt

  • Aktualisiert am

Mehr Zeit für Familie und Freizeit. Das verspricht die Vier-Tage-Woche. Bild: dpa

Einen Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit finden – das wird für viele immer wichtiger. 55 Prozent der Befragten würden sogar gerne an nur vier Tagen in der Woche arbeiten.

          1 Min.

          Für viele Beschäftigte in Deutschland wächst die Bedeutung der Work-Life-Balance: In einer Umfrage gaben 55 Prozent der Befragten an, sie würden gern nur vier Tage die Woche arbeiten und für mehr Freizeit auch weniger Geld hinnehmen. Die Studie mit dem Titel Arbeitsmotivation 2019 wurde durch das Marktforschungsinstitut Toluna unter 1004 Deutschen erhoben und lag AFP am Montag vor.

          Vor einem Jahr äußerten sich demnach noch 49 Prozent der Befragten positiv zur Vier-Tage-Woche. Diese werde mittlerweile „immer häufiger diskutiert und von einigen Firmen bereits umgesetzt“, sagte Frits Scholte vom Personaldienstleister ManpowerGroup, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Mitarbeiter, die nach dem Modell arbeiteten, seien „nicht nur zufriedener, sondern auch produktiver“.

          Wie die Umfrage weiter ergab, ist für jeden zweiten Arbeitnehmer (46 Prozent) ein gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten entscheidend - damit ist dieser Punkt der wichtigste Faktor zur Stärkung der Arbeitsmotivation. Dahinter folgten flexible Arbeitszeiten wie Gleitzeit oder ein Arbeitszeitkonto (34 Prozent) und ein gutes Verhältnis zum Team auch über die Arbeit hinaus (30 Prozent).

          Guter Kaffee steht demnach mit 26 Prozent noch vor dem Motivationsfaktor der Teamarbeit mit 24 Prozent. Außerdem stimmten in einer anderen Frage 64 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass ihnen nette Kollegen und der Inhalt ihrer Arbeit wichtiger seien als ein „prall gefülltes Konto am Monatsende“.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Eine chinesische Touristin trägt beim Besuch des Kolosseums in Rom Mundschutz: In Italien ist der erste Europäer an dem neuartigen Coronavirus gestorben.

          Italien : Erster Europäer an neuartigem Coronavirus gestorben

          Die WHO warnt vor einer weiteren Ausbreitung der Lungenkrankheit außerhalb Chinas: Während die Fallzahlen dort sinken, meldet Südkorea einen sprunghaften Anstieg der Infektionen. Passagiere der „Diamond Princess“ sind in Berlin gelandet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.