https://www.faz.net/aktuell/karriere-hochschule/buero-co/arbeitnehmer-bedeutung-der-work-life-balance-steigt-16059847.html

Umfrage : Arbeitnehmer: Bedeutung der Work-Life-Balance steigt

  • Aktualisiert am

Mehr Zeit für Familie und Freizeit. Das verspricht die Vier-Tage-Woche. Bild: dpa

Einen Ausgleich zwischen Beruf und Freizeit finden – das wird für viele immer wichtiger. 55 Prozent der Befragten würden sogar gerne an nur vier Tagen in der Woche arbeiten.

          1 Min.

          Für viele Beschäftigte in Deutschland wächst die Bedeutung der Work-Life-Balance: In einer Umfrage gaben 55 Prozent der Befragten an, sie würden gern nur vier Tage die Woche arbeiten und für mehr Freizeit auch weniger Geld hinnehmen. Die Studie mit dem Titel Arbeitsmotivation 2019 wurde durch das Marktforschungsinstitut Toluna unter 1004 Deutschen erhoben und lag AFP am Montag vor.

          Vor einem Jahr äußerten sich demnach noch 49 Prozent der Befragten positiv zur Vier-Tage-Woche. Diese werde mittlerweile „immer häufiger diskutiert und von einigen Firmen bereits umgesetzt“, sagte Frits Scholte vom Personaldienstleister ManpowerGroup, der die Studie in Auftrag gegeben hatte. Mitarbeiter, die nach dem Modell arbeiteten, seien „nicht nur zufriedener, sondern auch produktiver“.

          Wie die Umfrage weiter ergab, ist für jeden zweiten Arbeitnehmer (46 Prozent) ein gutes Arbeitsverhältnis zu Kollegen und Vorgesetzten entscheidend - damit ist dieser Punkt der wichtigste Faktor zur Stärkung der Arbeitsmotivation. Dahinter folgten flexible Arbeitszeiten wie Gleitzeit oder ein Arbeitszeitkonto (34 Prozent) und ein gutes Verhältnis zum Team auch über die Arbeit hinaus (30 Prozent).

          Guter Kaffee steht demnach mit 26 Prozent noch vor dem Motivationsfaktor der Teamarbeit mit 24 Prozent. Außerdem stimmten in einer anderen Frage 64 Prozent der Befragten der Aussage zu, dass ihnen nette Kollegen und der Inhalt ihrer Arbeit wichtiger seien als ein „prall gefülltes Konto am Monatsende“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fachkräfte für Fachkräfte: Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD, links), Innenministerin Nancy Faeser (SPD), Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne), Bildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) stellen die Eckpunkte zur Fachkräfte-Einwanderung vor.

          Kampf gegen Fachkräftemangel : Einen Schritt nach vorn, zwei zurück

          Die Ampelkoalition geht jetzt in die richtige Richtung, um Fachkräfte anzuwerben. Doch was sie aufbaut, reißt sie mit anderen Elementen ihrer Migrationspolitik wieder ein.
          Christiane Hörbiger, hier eine Aufnahme aus dem September 2013, ist am Mittwoch im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Christiane Hörbiger gestorben : Mit einem Schuss Bitterkeit

          Christiane Hörbiger entstammte einer bedeutenden Schauspielerfamilie. Bekannt wurde sie einem breiten Publikum mit tragenden Rollen in Fernsehserien. Jetzt ist sie gestorben.
          Das Reifenlager von Continental in einem Logistikzentrum Isernhagen bei Hannover.

          Nach Cyber-Attacke : Conti und KPMG spüren den Hackern nach

          Mit Hilfe externer Spezialisten analysiert der Autozulieferer das Ausmaß seines Datenlecks. Aufsichtsrat und Behörden machen Druck – und die Angreifer melden sich mit neuen Forderungen.
          Ihr Auftritt als Schiedsrichterin tut der WM gut: Stéphanie Frappart

          Alles außer Fußball : Es ist Zeit für Stéphanie

          Die französische Schiedsrichterin Stéphanie Frappart wird das Spiel Costa Rica gegen Deutschland pfeifen. Das solle nichts Besonderes sein, sagt sie. Und doch ist es das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.