https://www.faz.net/-gyl-9zs62

Arbeiten nach der Pandemie : Präsenzkultur, ade!

Ist das Homeoffice Teil der „neuen Normalität“? Bild: Patrick Slesiona

Die Corona-Krise hat in der Arbeitswelt einen Schub für die Digitalisierung ausgelöst. Viele Deutsche werden wohl auch danach im Homeoffice sitzen. Aber nicht alle finden das gut.

          7 Min.

          Bevor die Coronavirus-Pandemie sich in Europa ausbreitete, hatte Jutta Ernsdorf noch nie im Homeoffice gesessen. In ihrer ersten Karriere nicht – da hatte sie Krankenschwester gelernt und in einer Klinik auf Station gearbeitet. Und auch jetzt in ihrer zweiten Karriere nicht: Derzeit ist sie in Teilzeit im Gesundheitsmanagement-Team der Berliner Stadtreinigung (BSR) beschäftigt und studiert zudem Pflege und Gesundheitsmanagement an der Hochschule ASH.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          „Sowohl die Arbeit als auch das Studium finden momentan fast vollständig von zu Hause aus statt“, berichtet Ernsdorf. „Das war am Anfang vollkommen überraschend und ungewohnt, funktioniert aber für mich sehr gut.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Maskenpflicht in der Lombardei: Der Platz vor dem Mailänder Dom.

          Zweite Corona-Welle in Italien : Zwangseinweisungen ins Krankenhaus?

          Strandpartys, Fleischbetriebe und Quarantäne-Brecher machen Italien beim Kampf gegen das Virus zu schaffen. Einige Regionen fordern nun strikte Maßnahmen. Mit einer „Diktatur“ habe das nichts zu tun, heißt es etwa aus der Region Venetien.