https://www.faz.net/-gyl-9xo1y

Arbeiten in der Coronakrise : Woche 1 im Homeoffice

Volle Konzentration: Im Homeoffice ist bei geschlossenen Kitas für reichlich Ablenkung gesorgt. Bild: www.plainpicture.com

Das Coronavirus macht es möglich: Seit diesem Montag sind so viele Menschen im Homeoffice wie nie zuvor, jeder Fünfte zum ersten Mal in seinem Leben. Was funktioniert gut, was fehlt? Unsere Premierenberichte.

          6 Min.

          Geht doch!

          Homeoffice, schön und gut. Aber geht es mittlerweile nicht um etwas viel Größeres, um etwas, was die Arbeitswelt für immer verändern wird? Weil nach Corona keiner mehr zum Zustand davor zurück kann. Arbeitgeber können Homeoffice nicht mehr mit den üblichen Bedenken (geht technisch nicht, verführt zum Nichtstun, haben wir noch nie so gemacht) verweigern. Und Arbeitnehmer werden es energischer denn je einfordern. Corona lehrt schließlich: Geht doch! In diesem Sinne gehen wir im Homeoffice morgens also nicht an die Arbeit, wir nehmen an einem sehr großen Experiment teil. Wie aufregend! Diese Aufregung legt sich allerdings relativ schnell: Vor dem improvisierten Schreibtisch steht der Wäscheständer, was ästhetisch eine Zumutung, aber anders nicht zu organisieren ist; ständig klingelt es an der Tür (kommt der Paketbote sonst eigentlich auch dreimal am Tag?); und den Nachbarskindern zu erklären, dass man sie trotz Schulausfalls nicht auch noch nebenher in Deutsch und Sachkunde unterrichten kann, so wie die eigenen Kinder (soziale Distanz!) – das hat auch kein Homeoffice-Schwärmer auf der Rechnung. Das soll also die Zukunft sein? Nun gut, der Kaffee daheim schmeckt besser als in der Büroküche. Und die freie Kleidungswahl hat auch was für sich. Außer die Ehefrau sagt, dass das zerschlissene T-Shirt jetzt aber endlich mal gewechselt werden sollte. Aber so ist es mit dem Homeoffice insgesamt: Ob etwas ganz wunderbar ist in der neuen Arbeitswelt oder nur vorübergehend reizvoll, ob Chance oder Zumutung – das klärt sich nicht in wenigen Tagen. Sieht so aus, als müsste die Zukunft noch ein bisschen warten.

          Uwe Marx

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Nadine Bös

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Beruf und Chance“.

          Benjamin Fischer

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Ursula Kals

          Redakteurin in der Wirtschaft, zuständig für „Jugend schreibt“.

          Uwe Marx

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Unterstützung für Fauci in Rockport, Massachussetts

          Trump-Berater Fauci : Immun gegen Absetzungsversuche?

          Amerikas oberster Immunologe Anthony Fauci war Donald Trump schon lange lästig. Mehrmals versuchte der Präsident, seinen Berater loszuwerden. Doch der lässt sich nicht mürbe machen.