https://www.faz.net/-gyl-9xi0c

Arbeiten in Corona-Zeiten : Sieben goldene Regeln fürs Home Office

Bild: F.A.S.

Der Kampf gegen das Coronavirus zwingt viele Menschen zum ersten Mal zur Heimarbeit. Dabei gibt es viele Dinge zu beachten. Wir geben die wichtigsten Tipps.

          4 Min.

          Das Wichtigste vorneweg: Ein wenig Ehrfurcht vor der neuen Aufgabe kann nicht schaden. Mögen sich jetzt viele denken: „Das bisschen Home Office kann ja nicht so schwer sein.“ Aber nur weil man auf dem Sofa daheim schon einmal einen Stapel Dokumente durchgearbeitet hat, heißt das noch lange nicht, dass man mehrere Wochen – produktiv – von zu Hause aus arbeiten kann.

          1. Bereiten Sie sich gut vor

          Corinna Budras

          Redakteurin in der Wirtschaft und für Frankfurter Allgemeine Einspruch.

          Nicht umsonst klagen viele Selbständige, dass es Wochen dauert, bis alles richtig läuft. Für die technische Ausrüstung wird ihr Arbeitgeber sorgen, aber Sie sollten sich darum kümmern, dass Sie Zugriff zu allen wichtigen Unterlagen haben und wissen, wie Sie mögliche Gesprächspartner erreichen. Dazu müssen Sie nicht unzählige Dokumente nach Hause schleppen, es reicht, wenn Sie diese einscannen und vernünftig auf ihrem Tablet oder Computer sortieren. Damit sollten Sie früh beginnen. In diesen Zeiten kommt der Aufruf zum Home Office über Nacht.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die französische Fregatte „Le Courbet“ im November 2018 bei einem Manöver zusammen mit einem französischen Militärhubschrauber und einem amerikanischen Marineschiff.

          Konflikt im Mittelmeer : Kurz vor dem Feuerbefehl

          Ein Zwischenfall auf See zwischen der Türkei und Frankreich belastet die Nato. Ein geheimer Untersuchungsbericht versucht, die gegenseitigen Vorwürfe aufzuklären. Was genau ist am 10. Juni im Mittelmeer geschehen?
          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.