https://www.faz.net/-gyl-9vvz5

Antidiskriminierungsstelle : Unternehmen haben bei anonymen Bewerbungen noch Luft nach oben

  • Aktualisiert am

Rund ein Viertel der Diskriminierungserfahrungen im Arbeitsleben werden den Angaben zufolge während der Arbeitssuche und bei Bewerbungen gemacht. Bild: dpa

Anonymisierte Bewerbungen könnten ein gutes Mittel gegen Diskriminierung auf dem Arbeitsmarkt sein, so die zuständige Stelle des Bundes. Die Arbeitgeber halten andere Aspekte für deutlich wichtiger.

          1 Min.

          Nach Ansicht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes und des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) sind Bewerbungsverfahren in Deutschland noch nicht überall diskriminierungsfrei. Für mehr Diskriminierungsfreiheit fordern beide schon lange anonymisierte Bewerbungsprozesse. Im öffentlichen Dienst gebe es mittlerweile zwar einige positive Beispiele, sagte Bernhard Franke, kommissarischer Leiter der Antidiskriminierungsstelle.

          „Nachholbedarf gibt es aus unserer Sicht bei privaten Unternehmen.“ Mehrere Pilotprojekte hätten gezeigt, dass das Verfahren leicht umzusetzen ist und Benachteiligungen beim ersten Schritt im Bewerbungsverfahren minimieren kann. Nach Einschätzung des DGB habe sich in den letzten Jahren etwas getan, jedoch „längst nicht genug“, sagte Vera Egenberger vom DGB.

          In Deutschland verbietet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Diskriminierung auf allen Ebenen des Arbeitslebens. Nach Einschätzung der Bundesstelle ist sie aber immer noch weit verbreitet. Rund ein Viertel der Diskriminierungserfahrungen im Arbeitsleben werden den Angaben zufolge während der Arbeitssuche und bei Bewerbungen gemacht. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) misst anonymisierten Bewerbungen in der betrieblichen Praxis keine wesentliche Rolle bei. Transparenz und eine klare Unternehmenspolitik trügen nachhaltiger gegen Diskriminierung bei, so das Argument.

          Weitere Themen

          Lebt gerne im Rheingau

          Interview-Reihe „Auf ein Wort“ : Lebt gerne im Rheingau

          Ilija Runjaic studiert an der EBS-Universität für Wirtschaft und Recht. Er mag die Natur und die Überschaubarkeit des Rheingau – nur über das Fastnachts-Wochenende fährt er lieber weg, erzählt er im Kurz-Interview.

          Heidewitzka, Herr Schaffner

          Im Karnevals-Zug : Heidewitzka, Herr Schaffner

          Es gibt Kollegen, die haben dieses Immer-gute-Laune-Gen. Das macht den Alltag ein bisschen heller, besonders zu Karneval. Und sogar dann, wenn der Arbeitgeber Deutsche Bahn heißt. Die Kolumne „Nine to five“.

          Topmeldungen

          Grüne in Hamburg : Zweiter Platz, erster Verlierer

          Die Grünen legen erheblich zu, verpassen aber schon wieder eine große Chance: in einem zweiten Bundesland eine Regierung anzuführen. Für Robert Habeck und Annalena Baerbock wird es damit nicht leichter, ihren Anspruch auf Platz eins bei der nächsten Bundestagswahl glaubwürdig zu machen.

          Coronavirus : Warum es Italien so schwer erwischt hat

          In Italien steigt die Zahl der Infektionsfälle täglich. Teile des Landes stehen unter Quarantäne, Verstöße werden strafrechtlich geahndet. Venedigs Karneval ist abgesagt, Profi-Fußballspiele fallen aus, die Mailänder Scala ist zu.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.