https://www.faz.net/-gyl-8lmqo

Anforderungen an Arbeitswelt : Generation Y - ach Quatsch!

  • Aktualisiert am

Mobil, fleißig, sinnsuchend, fordernd, digital - all diese Adjektive lassen sich keineswegs auf bestimmte Generationen pauschal anwenden. Bild: Lukas Kreibig

Um die so genannte „Generation Y“ ist es ruhig geworden. Was ist aus den fordernden, sinnsuchenden, freizeitorientierten jungen Leuten geworden? Eine neue Studie sagt jetzt gar: Es gibt sie in dieser Form gar nicht.

          1 Min.

          Die Generation X ist fleißig, die Generation Y will Balance zwischen Arbeit und Privatleben und die Generation Z vor allem Flexibilität. Lässt sich die Wahrheit über die Arbeitswelt wirklich so einfach in Altersgruppen einteilen? Eine neue Sonderauswertung einer Studie des Bundesarbeitsministeriums sagt jetzt: Nein! Die Wirklichkeit ist viel komplexer. Einfache Generationenmuster gebe es nicht.

          Befragt wurden 1200 Personen (1000 Erwerbspersonen, zwei Kontrollgruppen mit je 100 Personen) auf Basis des Mikrozensus von 2013 über ihre Vorstellungen zum Thema „Arbeit in Deutschland“. Die Studie existiert schon länger, neu ist nun eine Sonderauswertung nach Altersgruppen. Diese zeigt, dass sich aus den Interviews keine soziodemografischen Trennlinien ergeben, sondern sieben Wertewelten, die sich über alle Altersgruppen und sozialen Schichten hinweg erstrecken.

          „Glauben an eine Generation Y hinter sich lassen“

          „Für Arbeitgeber und Führungskräfte ist es wohl an der Zeit, den Glauben an eine Generation Y oder andere homogene Gruppen hinter sich zu lassen“, sagte Peer-Oliver Villwock, Unterabteilungsleiter im Arbeitsministerium angesichts der Ergebnisse.Die Arbeitswelt sei komplexer und schnelllebiger, die Vorstellungen von guter Arbeit seien vielfältiger. Seit vielen Jahren versuchten Personalverantwortliche, den spezifischen Ansprüchen einer bestimmten Altersgruppe gerecht zu werden. Doch diese Bemühungen seien „zum Scheitern verurteilt“. Egal ob Frau oder Mann, ob jung oder alt, „überall findet sich eine große Vielfalt an Bedürfnissen“, so Villwock weiter.

          Die Studie gruppiert die Arbeitnehmer in insgesamt sieben unterschiedliche „Wertewelten“, die sich dem Ministerium zufolge nicht länger entlang der früheren Trennlinien Einkommen und Ausbildung bewegen. Während die einen etwa glauben, ihren Wohlstand hart erarbeiten zu müssen und trotz höchster Anstrengung immer wieder auf Widerstände zu stoßen, sind andere der Überzeugung, mit genügend Engagement fast alles erreichen zu können.

          Es gebe in der heutigen, stark pluralisierten Arbeitswelt zudem Menschen, die eine hohe Individualisierung schätzten und andere, die den Zusammenhalt unter Kollegen vermissten. Zudem wollten sich manche zunehmend durch Arbeit selbst verwirklichen, während andere den Sinn des Lebens außerhalb der Arbeit suchten. Wieder andere strebten schlicht eine gute Balance zwischen Arbeit und Privatleben an.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Söder attackiert die Grünen : „Das ist grüner Sozialismus“

          Die Grünen wollten höhere Steuern und neue Schulden und nähmen sogar das Wort Enteignungen in den Mund, kritisiert der CSU-Vorsitzende beim Politischen Aschermittwoch in Passau. Mit einem solchen Programm seien die Grünen für die CSU im Bund nicht koalitionsfähig.
          Die Gerechtigkeit lässt auf sich warten, dafür liegt der Polizeidiener in hoffnungslos veralteter und zusammengestöpselter Uniform - sein Zweispitz war um 1800 modern - auf der Lauer: Carl Spitzwegs „Fiat Justitia“ von 1857.

          Spitzweg im Präsidentenbüro : Klebt da Blut an der Wand?

          Jahrzehntelang hing im Bundespräsidentenbüro ein nur scheinbar harmloses Gemälde von Carl Spitzweg – „Fiat Justitia“, „Es werde Gerechtigkeit!“. Ein Spiegel deutscher Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.