https://www.faz.net/-gyl-9bysm

Bildungspolitik in NRW : Zwischen Aufstiegsanspruch und Unterrichtsausfall

Einen umfassenden Bericht kann Ministerin Gebauer erst nach Ablauf des kommenden Schuljahrs vorlegen. Dann aber will sie alle drei Monate eine Ausfallübersicht auf der Internetseite ihres Ministeriums veröffentlichen. Gebauer hofft, dass eine solide Datenbasis dazu führt, „dass wir endlich auf der Grundlage von Fakten über Unterrichtsausfall reden können“. Denn bisher ließ das Land nur Stichproben nehmen. Nach ihrer Amtsübernahme im Jahr 2010 hatte Schulministerin Löhrmann ihren Apparat zunächst angewiesen, den Ausfall einstweilen nicht mehr zu erfassen. Die von der früheren schwarz-gelben Regierung eingeführte Methode sei wenig aussagekräftig und fragwürdig, ebenso wie die seinerzeit ermittelte Fehlerquote von 2,4 Prozent. „Die Wahrnehmung von Eltern, Lehrkräften und Schülern wich jedoch vielfach von den Ergebnissen des Ministeriums ab“, sagte Löhrmann und kündigte an, eine valide Methode entwickeln zu lassen. Zu einer weiteren Erhebung kam es vor der Landtagswahl aber nicht mehr.

Es ist nur ein Zeichen

Obwohl die neue Schulministerin nun eine möglichst differenzierte Datenerhebung verspricht, regt sich von außen erstaunlich heftige Kritik. „Vom Wiegen allein wird die Sau nicht fett“, kommentiert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) bissig. „Ohne ausreichend Personal kommt es zum Unterrichtsausfall – ganz einfach.“ Der Verband „Lehrer NRW“ moniert, dass mit der Statistik keine Ursachenbekämpfung stattfinde. Notwendig seien vielmehr Instrumente, die verhindern, dass Lehrer krank werden. Die Grünen wiederum warnen vor einer Pranger-Wirkung: Schulen liefen Gefahr, „in einer unverschuldeten personellen Notsituation bloßgestellt zu werden“. Schulministerin Gebauer versichert, das werde nicht stattfinden. Zwar führe eine bessere Statistik nicht von allein zu weniger Ausfall, aber nur mit validen Daten könne man die Ursachen besser bekämpfen.

Auch einen Beschluss zum schwarz-gelben Zentralanliegen fasste das Kabinett am Dienstag: In schwierigen Stadtvierteln mit großen sozialen Herausforderungen sollen vom Sommer kommenden Jahres an 60 sogenannte Talentschulen aus 45 allgemeinbildenden Schulen und 15 Berufsschulen entstehen. Diese Talentschulen bekommen 20 Prozent mehr Lehrerstellen und eine bessere Sachausstattung. Nach den Worten von Gebauer soll „ein signifikanter Teil“ der bevorzugt geförderten Schulen im Ruhrgebiet entstehen. Denn dort gibt es besonders viele soziale Brennpunkte. Und dort sind viele Kinder und Jugendliche von der „weltbesten Bildung“, die die FDP im Wahlkampf versprochen hatte, besonders weit entfernt.

Es sei ihr ein Herzensanliegen, dass die Landesregierung „rasch ein Zeichen setzt, um soziale Nachteile im Bildungsbereich zu überwinden und Aufstiegschancen für alle zu ermöglichen“, sagt Ministerin Gebauer. Mehr als ein erstes Zeichen ist es tatsächlich nicht. Denn in einem sogenannten Schulversuch soll nun zunächst einmal erprobt werden, ob die Leistungen der Schüler durch besondere Unterrichtskonzepte und das Geld für mehr Lehrer und eine bessere Ausstattung überhaupt nachweisbar gesteigert werden können.

Weitere Themen

Keine Maskenpflicht an heißen Tagen

Auf Hessens Schulhöfen : Keine Maskenpflicht an heißen Tagen

An besonders heißen Tagen muss auf Hessens Schulhöfen keine Maske getragen werden. Die Maskenpflicht sei damit aber nicht pauschal aufgehoben, sagt der hessische Kultusminister Alexander Lorz., der im neuen Schuljahr auf täglichen Präsenzunterricht setzt.

Topmeldungen

Soldaten der Roten Armee ergeben sich im Jahr 1941 während des Russlandfeldzugs.

Weltkriegs-Gedenken : „Erinnerung bleibt uns Deutschen eine Verpflichtung“

In Berlin erinnert Bundespräsident Steinmeier an den deutschen Überfall auf die Sowjetunion vor 80 Jahren. Deutschland müsse sich die Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs im Osten Europas ins Gedächtnis rufen, sagt er. Dabei zählt Steinmeier Orte auf, die für die „deutsche Barbarei“ stehen.
Dafür benötigt man keine Zauberei: Für die Herzdruckmassage braucht es nur zwei Hände.

Herzdruckmassage : „Das lässt sich innerhalb einer Minute lernen“

Der Fall Christian Eriksen hat für Entsetzen gesorgt. In Deutschland erleiden täglich mehr als 200 Menschen einen Herzstillstand. Im Interview erklärt Intensivmediziner Bernd Böttiger, was bei einer Reanimation zu beachten ist.
Mette Frederiksen, die Ministerpräsidentin von Dänemark, verkündet mit Vorsitzenden der Parteien einen Wiedereröffnungsplan nach dem Corona-Lockdown

Dänische Sozialdemokratie : Dänemark zuerst bedeutet Europa zuletzt

Begriffe wie „internationale Verpflichtungen“, „Konventionen“ und „Menschenrechte“ sind von vornherein negativ besetzt: Vom unheimlichen Schmusekurs der dänischen Sozialdemokratie mit rechtspopulistischen Wählern.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.