https://www.faz.net/-gyl-8d4si

Der Bewerbungscoach : Bewerbung per Mail: Was ist zu beachten?

  • Aktualisiert am

Egal wann, egal wo: Bewerbungen per E-Mail sind von überall aus möglich. Doch es gibt einiges zu beachten. Bild: LiudmylaSupynska/Thinkstock/Getty Images

„Bei einer ausgeschriebenen Stelle ist für die Bewerbung lediglich eine E-Mail-Adresse angegeben. Was ist bei einer Bewerbung per Mail zu beachten?“ Diese Frage stellte uns Sarah F. per E-Mail. Ein Fall für unseren Bewerbungscoach Martina Rehberg-Rechtenbach.

          1 Min.

          Bei Bewerbungen, die per E-Mail einzusenden sind, ist vor allem zu berücksichtigen, dass diese Unterlagen beim Ausdrucken wirklich so aussehen sollten, wie man sie auch per Post versenden würde. Im besten Fall sieht also alles so aus wie die Original-Bewerbungsmappe. Das ausformulierte Bewerbungsschreiben sollte deshalb auch bei einer Bewerbung per E-Mail auf eine DIN-A4-Seite passen. Es steht nicht in der E-Mail selbst, sondern gehört in den E-Mail-Anhang. In der Bewerbungsmail selbst reicht stattdessen ein kurzer Satz zwischen Anrede und Grußformel. Etwa: „In der Anlage sende ich Ihnen meine Bewerbungsmappe.“ Es ist sehr wichtig, in die Betreffzeile der E-Mail eine vorgegebene Kennziffer für die Stellenausschreibung anzugeben, damit die Unterlagen beim Posteingang richtig zugeordnet werden können.

          Für den Anhang empfiehlt sich ein einziges PDF-Dokument: Aus Anschreiben, Lebenslauf und eingescannten Dokumenten wie Zeugnissen wird eine PDF-Datei zusammengestellt. Dafür gibt es einfache und kostenfreie Programme im Internet. In der Regel sollten 3 MB an Datenmenge für die Dokumente im Anhang nicht überschritten werden. Wenn bereits viele Zeugnisse und Bescheinigungen vorliegen, sollte die Auswahl je nach Wichtigkeit für die ausgeschriebene Stelle getroffen werden.

          Martina Rehberg-Rechtenbach ist Bewerbungscoach
          mit dem Schwerpunkt Akademikerberatung.

          Fragen an den Bewerbungscoach? redaktion@hochschulanzeiger.de

          Weitere Themen

          Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Notizen eines Schülers : Zum Zeitgeist des Abiturs 2020

          Mitte März wurde unsere Schule geschlossen, wir wurden nach Hause geschickt. Dann kam die Stille. Eine ungewöhnliche, beängstigende Stille. Wie groß ist die Zäsur, die wir im Abiturjahr 2020 erleben?

          Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Unternehmen klagen : Das „Corona-Betreuungsvakuum“ hält an

          Viele Kitas sind vom Regelbetrieb noch weit entfernt: Betreuungszeiten wurden gekürzt, bei leichten Schniefnasen werden Kinder sofort nach Hause geschickt. Jetzt melden sich die Unternehmen: So könne es nicht weitergehen.

          Topmeldungen

          „Lasst Trump Trump sein“? Daran hapert es schon lange nicht mehr.

          2020 ist nicht 2016 : Gegen Biden kommt Trump nicht an

          Schon vor vier Jahren hatte Trump zur heißen Phase seinen Wahlkampfmanager ausgetauscht. Doch er scheint selbst nicht an ein gutes Ende zu glauben. Denn die Pandemie überfordert den Präsidenten. Und ihm fehlt Hillary Clinton.
          Studienräte gehören oft zu den oberen zehn Prozent.

          Einkommensverteilung : Sie sind reicher, als Sie denken!

          Nach den jüngsten Reichtums-Studien gilt: Schon mit 3529 Euro netto im Monat gehört man zu den oberen zehn Prozent im Land. Es fühlt sich aber nicht so an. Warum? Mit Test: Wie wohlhabend bin ich im Vergleich?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.