https://www.faz.net/-gyl-9v8se

Bewerber gesucht : Welche Berufe in Zukunft gefragt sind

  • Aktualisiert am

IT Spezialisten sind gefragt wie nie Bild: Depositphotos

Die Elektrifizierung verändert die Autowelt, Altenpfleger sind Mangelware und viele Unternehmen wollen künftig agil arbeiten. Wo die Aussichten für Bewerber besonders gut sind.

          1 Min.

          IT-Spezialisten sind vielerorts gefragt. Mittelständler, Autokonzerne oder Behörden - wer sich mit Softwareentwicklung und IT-Sicherheit auskennt, hat als Bewerber eine stattliche Auswahl. Anfang Dezember vermeldete der Branchenverband Bitkom 124.000 offene Stellen für IT-Spezialisten, ein neuer Höchstwert.

          Auch finanziell ist der Bereich äußerst reizvoll, wie eine Auswertung des Portals Gehalt.de zeigt. Derzufolge kommen IT-Berater nochmal besser weg als Softwareentwickler (siehe Grafik). Die Analysten des Portals haben zudem auf Basis von Suchanfragen, Stellenanzeigen und ihren Erfahrungen aus der Praxis untersucht, welche Berufe in den kommenden Jahren besonders gefragt sein dürften.

          Scrum Master gesucht

          Hierzu zählen neben den IT-Tätigkeiten auch Ingenieure für E-Technik. Gerade die Autoindustrie hat hier einen hohen Bedarf, um den Wandel zur Elektromobilität erfolgreich zu bewältigen. Interessant ist auch die Stelle des „Scrum Master“. Der Begriff entstammt dem Vokabular der agilen Managementmethoden, die ihren Ursprung in der Softwareentwicklung haben und in immer mehr Unternehmen zum Einsatz kommen.

          Der Scrum Master ist dafür verantwortlich, dass ein Team in der bestmöglichen Umgebung arbeiten kann und alle die vereinbarten Methoden beherzigen. Er sorgt also dafür, dass der Rahmen stimmt. Einige Unternehmen rekrutieren hierfür aus dem eigenen Haus, indem sie Mitarbeiter weiterbilden, aber auch von extern werden Scrum Master ins Boot geholt.

          Schlecht bezahlt, aber gefragt

          Auch die Stelle des „Corporate Social Responsibility Managers“ findet sich in der Liste. Zu dessen Aufgaben gehört es, ökologische und soziale ebenso wie ökonomische Gesichtspunkte im Blick zu haben, sodass sein Unternehmen nach außen hin vor dem Hintergrund der gesellschaftlichen Verantwortung ein möglichst gutes Bild abgibt.

          Nicht zuletzt listen die Analysten auch den Beruf des Alten-/Krankenpflegers auf. Hier fehlen noch deutlich mehr Fachkräfte als im IT-Bereich, allerdings ist die Bezahlung auch vergleichsweise dürftig. An der enormen Bedeutung der Tätigkeit ändert dies natürlich nichts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verschiedene Geldanlagen zu verwalten kann manchem vorkommen wie Jonglage.

          Bilanz ziehen : Neuer Glanz auf altem Vermögen

          So eine Vermögensbilanz kann Überraschungen bergen, Sie aber vor ebensolchen bösen bewahren. Unser Autor hat Tipps zur Aufstellung und zur Umschichtung von Hab und Gut.
          Bitte kein soziales Elend zu später Stunde: Moderator Jan Plasberg und Gäste sprachen in der ARD-Sendung "Hart aber fair" über die Coronakrise.

          TV-Kritik: Hart aber fair : Maximal empathielos

          Wut, Ohnmacht, Verschwörungstheorien: Bei „Hart aber fair“ arbeiten sich Frank Plasberg und seine Gäste an den Nebenwirkungen der Corona-Krise ab. Gefährlich ist, was ungesagt bleibt.
          Wie umgehen mit der AfD? Haldenwang und Seehofer 2019

          AfD als Prüffall : Die Gefahr verbrannter Finger

          Der Verfassungsschutz will die AfD beobachten. Doch die Sache ist schwierig. Ein Leck in einer Behörde kommt der Partei gerade recht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.