https://www.faz.net/-gyl-9s82a

Mit KI gegen Plagiate : Warum Tausende ihren Doktortitel aberkannt bekommen könnten

  • -Aktualisiert am

Wissenschaftsbetrug verjährt nicht: Mit Hilfe von KI könnte es zu Tausenden von Aberkennungsverfahren an deutschen Hochschulen kommen. Bild: dpa

Die händische Analyse von Doktorarbeiten kostet viel Zeit. Dank Künstlicher Intelligenz könnten Plagiate bald allerdings besser aufgedeckt werden.

          3 Min.

          Wie kann die Wissenschaft Betrug durch Plagiate verhindern? Die händische Analyse von Doktorarbeiten, die die Plattform „VroniPlag Wiki“ etwa im Fall der Politikerin Franziska Giffey durchführt, kostet viel Zeit. So viel Zeit haben Doktorväter nicht. Sie müssen sich auf die Ehrlichkeit ihrer Studenten und bislang nur bedingt taugliche Software verlassen. Denn bisher konnten Plagiaterkennungssysteme recht leicht ausgehebelt werden, wenn Plagiatoren etwas Aufwand in eine Paraphrasierung oder die Übersetzung eines Textes investierten.

          In naher Zukunft werden aber auch solche „verschleierten“ Übernahmen elektronisch auffindbar sein. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz können dann verschiedene Ähnlichkeitsmerkmale wie Texte, Abbildungen, Quellenverweise, Tabellen, mathematische Ausdrücke und Schreibstil kombiniert betrachtet und gewichtet werden. Im Grunde lassen sich dadurch alle jemals veröffentlichten Doktorarbeiten in kurzer Zeit überprüfen. Da Wissenschaftsbetrug nicht verjährt, könnte es zu Hunderten, wenn nicht Tausenden von Aberkennungsverfahren an deutschen Hochschulen kommen. Das Plagiatserkennungssystem HyPlag, das Forscher unter der Federführung von Norman Meuschke und Bela Gipp an den Universitäten Wuppertal und Konstanz entwickelt haben, ist ein solches Instrument.

          Ein digitaler Fingerabdruck in der Blockchain

          Die Software eignet sich auch zur Überprüfung von Drittmittelanträgen. In solchen Anträgen auf Forschungsförderung finden sich oft Plagiate. Bisher nur schwer nachweisen lässt sich auch Ghostwriting, also das Verfassen eines Textes durch Dritte oder bezahlte Agenturen. Hier sind Erkennungsansätze machtlos, da sie darauf basieren, einen Text mit möglichen Quelldokumenten zu vergleichen. Es gibt aber nun Ansätze, wie man verdächtige Änderungen im Schreibstil innerhalb eines Dokumentes oder zwischen Dokumenten zu erkennen vermag. So lassen sich Indizien dafür gewinnen, ob einzelne Absätze aus einer anderen Quelle stammen. Zudem lässt sich das zu prüfende Dokument mit früheren Dokumenten eines Autors vergleichen.

          Das Team um Meuschke und Gipp hat einen Ansatz entwickelt, der mittels Künstlicher Intelligenz Texte, die mittels Paraphrasing Tools „geschrieben“ wurden, besser identifizieren soll als menschliche Experten. Allerdings besteht bei allen Ansätzen, die den Text nicht mit einer externen Quelle vergleichen, das Nachweisproblem. Selbst wenn man Indizien für Unregelmäßigkeiten findet, sind diese noch gerichtsfest zu belegen. Technisch lässt sich hier aber bei der Erstellung einer Arbeit ansetzen. Mittels blockchain-basiertem „Trusted Timestamping“ wird schon heute an vielen deutschen Hochschulen der Entstehungsprozess von Arbeiten dokumentiert.

          Dazu wird mit Hilfe eines Zeitstempels ein Dokument, aus dem eine Veröffentlichung werden soll, regelmäßig in der Blockchain abgelegt und dort, in all seinen Fassungen, dauerhaft und manipulationssicher archiviert. Auf diese Weise lässt sich die Entstehung eines Fachartikels über Monate hinweg dokumentieren, von der Eingabe der Rohdaten eines Experiments bis zur Freigabe der finalen Veröffentlichung. Gipp hat das Verfahren entwickelt und bietet mit seinem Unternehmen OriginStamp.org diesen für Wissenschaftler und Hochschulen kostenfreien Zeitstempeldienst an, der anonym und vertraulich genutzt werden kann: In der Blockchain kann man die Daten nicht lesen, dort wird nur ein digitaler Fingerabdruck davon gespeichert. Allerdings können die Daten für Dritte freigegeben und so die Entstehungsgeschichte einer Forschungsleistung lückenlos dargelegt werden.

          Zu den Forschern, die das Verfahren schon nutzen, gehört der Konstanzer Chemiker Michael Kovermann. Bei seinen Arbeiten über die Charakterisierung der Struktur, Dynamik und Funktion von Proteinen kommen biochemische, molekularbiologische und biophysikalische Methoden zum Einsatz. „Der Dokumentation der Ergebnisse kommt eine Schlüsselrolle zu. Das Speichern der experimentellen Daten auf Festplatten und handschriftliche Notizen in einem Laborbuch sind von essentieller Bedeutung, um die Ergebnisse zu veröffentlichen“, sagt Kovermann. „Durch den Einsatz von Trusted Timestamping kann zum einen belegt werden, wer wann und wo welche Ergebnisse erhalten hat. Dies spielt bei kompetitiven Projekten eine wichtige Rolle, da man als Nummer zwei die Ergebnisse nicht so hoch – bezüglich des impact factors – im Vergleich zu Pionierarbeiten veröffentlichen kann. Des Weiteren sind Reproduzierbarkeit und Transparenz des wissenschaftlichen Arbeitens wichtig. Daten dürfen nicht poliert, weggelassen oder geschönt werden.“ Mit Trusted Timestamping sei dieser Anspruch realisierbar und könne objektiv überprüft und umgesetzt werden. Gipp zählt nach eigenen Angaben immer mehr Nutzer seiner frei zugänglichen Anwendung.

          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln und somit zur ganzen Vielfalt von FAZ.NET – für nur 2,95 Euro pro Woche

          Mehr erfahren

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Donald und Melania Trump am vorigen Mittwoch in Washington

          Trumps Impeachment-Prozess : Mehr Zeit für neue Skandale

          Der Impeachment-Prozess gegen Donald Trump soll erst am 9. Februar eröffnet werden. Bis dahin hoffen die Demokraten auf neue Skandale, die der Anklage weitere Munition liefern.
          Verrammelt und verriegelt: Das Lamb & Flag in London (Symbolbild)

          Großbritannien : 10.000 Pubs und Restaurants schließen

          Großbritanniens Gastronomie ist von der Corona-Krise besonders hart getroffen. Während große Ketten sich frisches Kapital beschaffen, gehen die Kleinen unter.
          Mehr Unterstützung aus Washington: Amerikanische Forscher von Regeneron arbeiten am experimentellen Antikörper-Medikament.

          Antikörper-Medikament : Was auch bei Trumps Genesung half

          Ein amerikanisches Antikörper-Präparat erhält eine Notzulassung, 200.000 Dosen kauft die Bundesregierung. Deutsche Wissenschaftler vermissen Unterstützung bei ihrer Forschung – so würden Chancen verpasst, kritisieren sie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.