https://www.faz.net/-gyl-a4vhr

Nachhaltige Arbeit : Gutes tun ist ganz schön schwer

Wohin soll die Reise gehen? Bild: Picture-Alliance

Geld, Prestige, Sicherheit: Was früher die wichtigsten Kriterien für eine Stelle waren, löst heute unter Berufseinsteigern Naserümpfen aus. Sie wollen sinnstiftend arbeiten. Aber nicht alle Stellen auf denen „nachhaltig“ draufsteht, sind es auch.

          7 Min.

          „Ziemlich klassisch.“ So bezeichnet Juliane Holzhauer ihren Lebenslauf nach dem Abitur im Jahr 2012. Nach sieben Semestern dualen Studiums ist sie ausgebildete Industriekauffrau und hat einen Hochschulabschluss in Betriebswirtschaftslehre in der Tasche. Zwei Jahre arbeitet sie für ihren Ausbildungsbetrieb, einen großen Industriekonzern, als Controllerin. So weit, so gut bezahlt, so sicher. Doch das genügt der heute 26 Jahre alten Holzhauer nicht. Schon als Jugendliche und während ihres Studiums engagiert sie sich ehrenamtlich und mit Begeisterung für den Behindertensport. „Dieses Gefühl, für andere Menschen etwas zu bewirken und sie zu unterstützen, das hat mir auf meiner ersten Stelle gefehlt.“

          Jessica von Blazekovic

          Redakteurin in der Wirtschaft.

          Von 2017 bis 2020 absolviert sie deshalb einen Masterstudiengang in Non-Profit-Management und Public Governance – ganz gezielt: „Mir war klar, dass ich viel lieber in einem Bereich arbeiten möchte, der einen gesellschaftlichen Mehrwert erzielt.“ Fündig wird Holzhauer nach dem Studium bei Careship, einem Berliner Unternehmen, das Senioren Alltagshelfer aus der Region vermittelt, die sie bei verschiedenen Tätigkeiten unterstützen. Dabei wird besonders darauf geachtet, Alt und Jung zusammenzubringen und auf individuelle Interessen und Bedürfnisse einzugehen. „Mein neuer Job macht mir nicht nur viel Spaß, die Unternehmensziele entsprechen auch viel stärker meinen Werten und sozialen Ansichten“, sagt sie nach gut vier Monaten in ihrer neuen Position als Vertriebsmanagerin. Hauptsächlich berät sie nun Kunden zu den Themen Finanzierung und Versicherungen und vermittelt passende Helfer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Machtwechsel in Amerika : Trumps kalkuliertes Ende

          Der scheidende Präsident kapituliert scheibchenweise. Es geht ihm um seinen künftigen Einfluss – und um viel Geld. Scheitert sein diabolischer Plan nun an der dilettantischen Ausführung?
          Scheinbar kühlschranktauglich: der in Oxford entwickelte Corona-Impfstoff

          Anti-Corona-Serum aus Oxford : Haben die Briten den Impfstoff für alle?

          Es passt nicht in das britische Selbstverständnis, dass deutsche und amerikanische Forscher zuerst einen Impfstoff präsentiert haben. Also preist man im Königreich die Kühlschranktauglichkeit der Substanz.