https://www.faz.net/-gyl-8fxzy

Berufseinstieg bei der BDO AG : „Den Dschungel deutscher Steuergesetze durchblicken“

  • Aktualisiert am

Stefanie Weinert, 30, hat BWL an der Universität Duisburg-Essen studiert. Bild: BDO AG

Stefanie Weinert, 30, ist heute als Tax-Consultant bei der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft tätig. Ihr BWL-Studium hat sie 2010 abgeschlossen.

          1 Min.

          Frau Weinert, welche Rolle spielt Ihr Studium für Ihre aktuelle Tätigkeit als Tax-Consultant?

          Die im wirtschaftswissenschaftlichen Studium vermittelten Kompetenzen sind für den Beruf des Steuerberaters sehr wichtig. Die Tätigkeit erfordert nicht nur den Durchblick im Dschungel deutscher Steuergesetze, sondern auch umfangreiches Fachwissen auf dem Gebiet der Betriebs- und Volkswirtschaft. Gerade für das mündliche Steuerberaterexamen waren meine Studienkenntnisse sehr nützlich. In der Prüfung wurden verschiedene Themen aus der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre abgefragt.

          Wie sah Ihr Berufseinstieg aus?

          Mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Studium ist es möglich, in sehr vielen unterschiedlichen Berufsumfeldern zu arbeiten. Deshalb habe ich gegen Ende des Studiums zunächst ein zweimonatiges Praktikum bei der BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft am Standort Essen absolviert, um in den Beruf des Steuerberaters „hineinzuschnuppern“. Nach dem Abschluss bin ich dort direkt als Steuerassistentin in der allgemeinen steuerlichen Beratung in Essen eingestiegen. Mir hat damals besonders die Fülle an unterschiedlichen Tätigkeiten und Aufgaben sehr gut gefallen. Und das ist bis heute so.

          Welche Positionen haben Sie seitdem durchlaufen?

          Während meiner Zeit als Steuerassistentin habe ich das Steuerberaterexamen abgelegt. Danach bin ich zum Tax-Consultant befördert worden.

          An welchen Aufgaben arbeiten Sie aktuell?

          Zu meiner derzeitigen Tätigkeit gehört es, ganz allgemein gesprochen, Mandanten aller Rechtsformen – vereinzelt auch natürliche Personen – steuerlich zu beraten. Das heißt, ich beschäftige mich mit konkreten steuerlichen Einzelanfragen der Mandanten und auch mit dem klassischen Deklarationsgeschäft. Im Einzelnen also: Erstellen und Review von Steuererklärungen, Begleiten steuerlicher Außenprüfungen und Durchführen notwendiger Einspruchsverfahren. Außerdem leite ich die Steuerassistenten fachlich an.

          Was würden Sie WiWi-Studenten für ihre Karriere raten?

          Wer eine Karriere in einer Steuerberatungsgesellschaft anstrebt, sollte sich bereits im Studium in diese Richtung orientieren, um so für den Einstieg als Steuerassistent gut aufgestellt zu sein. Schwerpunkte im Bereich Steuern, Wirtschaftsprüfung, Rechnungslegung, Controlling oder Finance werden in einer Bewerbung sehr gern gesehen.


          Das Interview führte Julia Hoscislawski.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Macrons Besuch im Libanon : Von Reue fehlt bislang jede Spur

          In Beirut wird Emmanuel Macron wie ein Heilsbringer empfangen. Frankreichs Präsident verspricht Hilfe – und mahnt Reformen an. Doch nichts deutet darauf hin, dass in der Politik des Libanon eine neue Ära beginnt. Am Abend werden 16 Hafenmitarbeiter festgenommen.

          Wirtschaftswunder Weiden : Von der Zonengrenze zu „Star Wars“

          Weiden galt lange als Oberzentrum einer strukturschwachen Region. Nach dem Fall des Eisernen Vorhangs war die Oberpfalz nicht mehr „Zonenrandgebiet“. Mit Corona und Donald Trumps Abzugsplänen droht nun aber neues Ungemach.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.