https://www.faz.net/-gyl-9ayef

Elf Fragen an … : „Ohne die stillen Helden wäre unsere Welt wesentlich ärmer dran“

  • Aktualisiert am

57245252_claro Bild: Dpa

Walter J. Lindner ist seit 2017 Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Dem „Hochschulanzeiger“ gibt er Einblick in seinen Werdegang.

          1 Min.

          Als Kind wollte ich …

          … von München in die weite Welt.

          Dass ich heute Staatssekretär bin, ist …

          … vor allem eine große Ehre und Verantwortung.

          An meinem Beruf liebe ich, …

          … dass ich mit vielen verschiedenen Menschen aller Nationalitäten zu tun habe. Menschen, die ich sonst wahrscheinlich nie kennengelernt hätte! Unsere Auslandsposten erlauben uns zudem, fremde Kulturen intensiv zu erleben, tief in die dortigen Gesellschaften einzutauchen und unsere deutsche Außenpolitik aktiv mitzugestalten. Das ist ein großes Privileg.

          Die größte Herausforderung ist, …

          … sich auf das Gastland völlig einzulassen und dabei objektiv zu bleiben. Und: auch dort engen Kontakt zur Bevölkerung zu halten und sich nicht –
          zum Beispiel bei schwieriger Sicherheitslage – abzuschotten.

          Drei Themen, mit denen ich mich regelmäßig beschäftige, sind …

          … Außenpolitik, Innenpolitik und Umzüge.

          Mein Jurastudium …

          … gibt mir eine solide Basis, Entscheidungen zu treffen.

          Mein Berufseinstieg …

          … war in Bonn, als Deutschland noch geteilt war und der Außenminister Hans-Dietrich Genscher hieß.

          Wenn ich nicht in den diplomatischen Dienst gegangen wäre, …

          … wäre ich Musiker oder Taxifahrer geblieben.

          Eine Fähigkeit, die ich an Kollegen besonders schätze, ist, …

          … Kritik sachlich zu äußern, kreative Lösungsansätze zu finden und gelegentlich gesunden Abstand zum Job zu halten.

          Wenn ich heute über meine Karriere nachdenke, …

          … bin ich dankbar für alles, was ich erlebt habe, und gespannt, welche Erfahrungen noch vor mir liegen.

          Mein größtes Vorbild sind

          … Menschen, die sich ohne viel Aufhebens für andere einsetzen. Etwa die Ärzte, die sich im Kampf gegen Ebola unter Inkaufnahme großer persönlicher Risiken engagiert haben. Ohne solche stillen Helden wäre unsere Welt wesentlich ärmer dran!

          Walter J. Lindner ist seit 2017 Staatssekretär im Auswärtigen Amt. Der studierte Jurist hat Ende der siebziger Jahre zunächst ein Musikstudium am Richard-Strauss-Konservatorium München, an der Joe Haider Jazz School München/Graz und am Berklee
          College of Music, Boston (Vereinigte Staaten) absolviert. Von 1980 bis 1986 folgte das Studium der Rechtswissenschaften in München. Seit 1988 steht Lindner im diplomatischen Dienst. Neben zahlreichen Entsendungen, unter anderem als Botschafter nach Südamerika und Afrika, war er Krisenbeauftragter des Auswärtigen Amtes (2009/2010) und Afrika-Direktor des Auswärtigen Amtes (2010–2012).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Cornelia Koppetsch im Oktober 2019 auf der Frankfurter Buchmesse

          Plagiate bei Soziologin : Disziplinarverfahren gegen Cornelia Koppetsch

          Sie habe „rücksichtslos“ gehandelt, die gute wissenschaftliche Praxis sei gravierend missachtet worden: Eine interne Untersuchungskommission der TU Darmstadt findet deutliche Worte zu den Plagiaten ihrer Soziologin Cornelia Koppetsch.
          Blick auf London: Ein Mann überquert die Waterloo Bridge

          Großbritannien : Corona-Krise kostet 730.000 Arbeitsplätze

          Die Pandemie hinterlässt auf dem britischen Arbeitsmarkt tiefe Spuren. Neun Millionen Menschen wurden in Zwangsurlaub geschickt. Im Oktober laufen die staatlichen Hilfsprogramme aus.
          Nachts auf dem Opernplatz: Außer Rechtsextremismus wird der Polizei von einzelnen Gruppen der Gesellschaft zunehmend auch Racial Profiling vorgeworfen.

          Polizei in Hessen : „Wir decken keine Straftäter“

          Rassismus-Vorwürfe, Drohschreiben NSU 2.0 und gewalttätige Mobs: Warum es die Polizei in Hessen derzeit nicht einfach hat. Ein Gastkommentar vom Landesvorsitzenden der Gewerkschaft der Polizei.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.