https://www.faz.net/-gyl-9htdj

Jobs mit Zukunft : Wo arbeiten Bioinformatiker/ Biomediziner?

  • Aktualisiert am

Die promovierte Biowissenschaftlerin Katharina Beuke, 30, forscht bei Sanofi, einem der größten Pharmakonzerne weltweit in der quantitativen Systempharmakologie. Bild: Sanofi

Die promovierte Biowissenschaftlerin Katharina Beuke, 30, forscht bei Sanofi, einem der größten Pharmakonzerne weltweit, in der quantitativen Systempharmakologie.

          1 Min.

          Was muss ich tun?

          Als Forscherin in der quantitativen Systempharmakologie erstelle ich Modelle, um Vorhersagen über die Effektivität von Medikamenten aufgrund ihrer Wirkmechanismen zu treffen. Diese mathematischen Modelle beschreiben, wie Zellen und Moleküle in krankem Gewebe miteinander interagieren und wie sich ihre Konzentration mit der Zeit verändert. Neben der Arbeit am Computer stellen das Erstellen, Kalibrieren und Simulieren der Modelle, die Literaturrecherche sowie Meetings mit Kollegen aus der Forschung und Entwicklung einen weiteren wichtigen Teil meiner Arbeit dar.

          Was muss ich können?

          Um komplexe Krankheitsbilder genau beschreiben zu können, ist ein gutes Verständnis der Biologie unerlässlich. Ich muss aktuelle Forschungsberichte und wissenschaftliche Veröffentlichungen interpretieren können und mich außerdem mit mathematischer Modellierung auskennen. Dafür muss man nicht unbedingt Mathematik studiert haben, aber zu meinen Aufgaben zählen zum Beispiel das Erstellen der Gleichungen des Modells und die Parameterschätzung.

          Wo kann ich arbeiten?

          Arbeiten kann man als promovierter Bioinformatiker oder Biomediziner in Pharmaunternehmen, an Universitäten oder an akademischen Instituten. Grundsätzlich stehen mir mit meinem Studium der molekularen Biowissenschaften aber noch mehr Möglichkeiten offen.

          Warum hat der Job Zukunft?

          Der Bedarf an Medikamenten, die Krankheiten wie Krebs oder Autoimmunerkrankungen lindern oder heilen, ist groß. Gleichzeitig verstehen wir diese Krankheitsbilder nur teilweise. Dabei haben wir immer mehr Daten zur Verfügung, aber klinische, humane Daten bleiben rar. Modelle helfen, alle Daten optimal zu nutzen und miteinander zu verknüpfen. So können präklinische Ergebnisse aus dem Labor in die Klinik hineingetragen werden und Ergebnisse aus klinischen Studien in die Erforschung neuer Medikamente einfließen. Gleichzeitig können die Computermodelle komplexe, parallel laufende Prozesse darstellen, die die Vorstellungskraft des menschlichen Gehirns überschreiten. So können wir sie nutzen, unser Verständnis über die mechanistische Wirkung von Medikamenten in verschiedenen Krankheiten zu erweitern.

          Was mag ich an meinem Job?

          Ich persönlich ziehe große Befriedigung aus dem Wissen, dass meine Arbeit dazu beiträgt, bessere Medikamente schneller für Patienten zur Ver­fügung zu stellen. Mein Beruf ist sehr vielfältig, die Modellentwicklung ist Teamarbeit mit Kollegen aus unterschiedlichen Disziplinen, und ich muss mich immer wieder in neue Krankheitsbilder einarbeiten. Zu guter Letzt macht mir auch die mathematische Herausforderung Spaß.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

          Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

          Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

          Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
          Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

          Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

          Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

          Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

          Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.