https://www.faz.net/-gyl-12ige

Bertram Schmitt : Der Strafarbeiter

  • Aktualisiert am

Bertram Schmitt ist eigentlich Honorarprofessor. Jetzt arbeitet er im Strafsenat des BGH. Bei den Strafrichtern landet nahezu alles. Von Betrug bis Mord.

          1 Min.

          Auf zwei Standbeinen gelangte Bertram Schmitt zum BGH: Seit 1991 leitete er eine Strafkammer am Landgericht Darmstadt und seit 2000 war er Honorarprofessor in Würzburg. „Ein Professor als Tatrichter ist selten, so bin ich wohl aufgefallen.“

          Anders als die Zivilrichter des BGH, die abgezirkelte Spezialgebiete haben, landet bei den Strafsenaten alles, von Betrug bis Mord. Nur für Sonderfälle wie Staatsschutzdelikte gibt es Sondersenate, zudem sitzt ein Strafsenat im alten Reichsgerichtsgebäude in Leipzig.

          In der Siemens-Korruptionsaffäre entschieden

          Schmitts II. Senat hat in der Siemens-Korruptionsaffäre entschieden, dass die Einrichtung schwarzer Kassen Untreue ist. Und die Richter prüften den Fall eines jungen Häftlings aus der JVA Siegburg, der einen Zellengenossen zu Tode gequält hatte. Bei solchen jungen „Mehrfachtätern“ komme eine Sicherungsverwahrung in Frage, urteilte der Senat – auch wenn sie bisher nur einmal verurteilt worden seien. „Das Strafrecht steht mehr im Leben als andere Gebiete, hier beobachten Sie menschliche Abgründe“, sagt Schmitt.

          Anders als die Zivilrichter arbeiteten die Strafrichter am BGH auch weniger mit schriftlichen Voten als mit mündlichen Berichten, so seien die Debatten lebhafter. Der Wechsel nach Karlsruhe hat Schmitts Blick auf die Rechtsprechung geändert „ähnlich wohl wie bei einem Wechsel von der Opposition in die Regierung“: „Hier sieht man nicht nur Einzelfälle, sondern auch das große Ganze. Wir müssen das Strafrecht handhabbar machen und es mit den rechtsstaatlichen Prinzipien in Einklang bringen.“

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Präsident Erdogan erklärt sich gegenüber Journalisten.

          Krieg in Syrien : VW stellt Werk in der Türkei in Frage

          Eigentlich war die Sache in trockenen Tüchern, nahe Izmir wollte VW sein erstes türkisches Pkw-Werk errichten. Doch weil Erdogans Truppen in Nordsyrien einmarschiert sind und dort die Kurden bekämpfen, wachsen die Zweifel an der Standortentscheidung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.