https://www.faz.net/-gyl-9m01j

Banksy und die Bildtheorie : Sie wollen uns erzählen

  • -Aktualisiert am

Endgültig berühmt machte den Künstler das Schreddern eines in einer Auktion von Sotheby’s soeben für 1,4 Millionen Pfund verkauften Bildes mittels eines im Rahmen verborgenen Reißwolfs. Banksy hat diese Arbeit kurz darauf mit „Love is in the Bin“ („Die Liebe ist im Eimer“) betitelt und damit zu einem neuen Werk erklärt. Es gibt eine Vorgeschichte für die Werk gewordene Zerstörung eines Werkes: Robert Rauschenberg bat 1953 den Maler Willem De Kooning um eine Zeichnung, um sie auszuradieren. Die Aktion ging unter dem Titel „Erased De Kooning Drawing“ in die Kunstgeschichte ein.

Banksys Stück ist hochgradig erzählenswert

In seinem programmatischen Text mit dem bündig-abstrakten Titel „Piece: Contra aesthetics“ im „Journal of Aesthetics and Art Criticism“ erklärte der Philosoph und Künstler Timothy Binkley dazu 1977: „Keine wichtige Information über Rauschenbergs Stück ist mit seinem Aussehen gegeben, außer vielleicht die Tatsache, dass es künstlerisch bedeutungslos ist, es anzusehen.“ Binkley schlug vor, Kunstwerke als „pieces“, Stücke oder Beiträge, zu bezeichnen, um zum Ausdruck zu bringen, dass sie keine ästhetischen Objekte sein müssen – beziehungsweise überhaupt keine Objekte. Als selbstkritische Disziplin schöpfe die Kunst manchmal unmittelbar aus Ideen.

Auch Banksys „Love is in the Bin“ ist ein solches Stück, denn seine künstlerische Bedeutung verstehen wir auch, wenn wir das Original nie zu Gesicht bekommen. Selbst Videos oder Fotografien haben hier nur illustrativen Charakter. So unterscheiden sich Werke wie diese wesentlich von den meisten Malereien, Fotografien und Skulpturen. Eines bleibt nicht nur bei Binkley unerwähnt: Die Bedingung der Möglichkeit, dass die Ideen ins Gespräch kommen, ist Erzählung. Damit ein leeres, vergilbtes Blatt Papier als revolutionärer künstlerischer Beitrag gilt und ein halb zerstörtes Bild es erst recht verdient, in einem prächtigen Rahmen präsentiert zu werden, müssen wir eine Geschichte erzählen, in der diese Stücke vorkommen. Sie müssen narratogen sein: geeignet, eine Erzählung hervorzubringen.

Die Schreddergeschichte enthält mehrere Wendepunkte, wie sie schon Aristoteles als formales Merkmal idealer Geschichten bestimmt hat. Gerade hat jemand ein Bild sehr teuer erworben, da beginnt es plötzlich, sich selbst zu zerstören. Dann stoppt die Zerstörung genauso überraschend, wie sie begonnen hat. Und weitere Peripetien folgen, als Banksy wenig später behauptet, er habe das Werk eigentlich ganz zerstören wollen, die halb zerstörte Arbeit zu einem neuen Werk erklärt, die Käuferin beschließt, nicht vom Kauf zurückzutreten und ein deutsches Museum es als Dauerleihgabe erhält. Damit ist die Erzählung vorerst abgeschlossen. Für Banksys Stück ist konstitutiv, dass es hochgradig erzählenswert ist.

Das Warten auf den Unfall

„Fountain“, das verschwundene Pissoir, das Marcel Duchamp 1917 zur Kunst erklärt hat, verstehen wir keineswegs besser, wenn wir uns eine signierte Replik ansehen. Duchamps Stück hat die zeitgenössische Kunst geprägt wie kaum ein anderes Werk. Alltagsobjekte, welche die Künstler nicht selbst produziert haben, sind in Kunstausstellungen heute eine Selbstverständlichkeit. Und kommt man außerhalb der Kunstwelt auf „Fountain“ zu sprechen, ist man schnell mitten in einer Debatte darüber, was Kunst ist, und niemand sagt: „Ich kann nichts dazu sagen, ich habe das Werk nicht gesehen.“ Genau hierin liegt die Kraft der Erzählbarkeit: Erzählbare Werke befreien sich vom Gewicht ihrer physischen Existenz. Das interessiert Künstler daran.

Weitere Themen

Die Frau und die Schrift

Jenny Holzer wird 70 : Die Frau und die Schrift

Sie hat die Schrift jedes Malgrunds entkleidet und damit die öffentlichen Räume weltweit erobert. Erleuchtung als Programm: Zum siebzigsten Geburtstag der Künstlerin Jenny Holzer.

Topmeldungen

Spanien in der Corona-Krise : Warum die Zahlen in Spanien wieder ansteigen

Nirgendwo in Westeuropa gibt es so viele Neuinfektionen wie in Spanien – und das, obwohl nahezu überall Maskenpflicht herrscht und die Behörden wieder Ausgangssperren verhängen. Nun warnt das Auswärtige Amt auch vor Reisen nach Madrid.

Putins Corona-Politik : Der Impfstoff-Murks aus Moskau

Putin hat mit der Zulassung des weltweit ersten Corona-Impfstoffs vielleicht seinen Sputnik-Moment, doch Sektkorken knallen keine. Das rücksichtslose politische Manöver kann der Impfstoffentwicklung weltweit schaden.
Mike Pompeo und seine Frau Susan bei der Ankunft am Prager Flughafen am 11. August

Zum Auftakt der Europareise : Pompeo erhält eine deutliche Botschaft

Der amerikanische Außenminister besucht in dieser Woche vier europäische Länder. Es geht um Truppenstationierungen und um China. Gleich zu Beginn kommt aus Moskau deutliche Kritik: vom deutschen Außenminister.

Erster Meiler : Streit um ein Atomkraftwerk in Belarus

Minsk steckt in der größten politischen Krise seit der Unabhängigkeit. Ausgerechnet jetzt will das Land das erste Kernkraftwerk in Betrieb nehmen. Ein Nachbarland sieht eine Gefahr für die nationale Sicherheit.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.