https://www.faz.net/-gyl-9skij

Azubi-Mindestlohn : Die neue Irrlehre

Ein Mechatronik-Auszubildender in einem Betrieb in Berlin Bild: dpa

Die neue Mindestvergütung führt bestenfalls zu einer Entlastung der Staatskasse auf Kosten ausbildungsbereiter Betriebe. Schlimmstenfalls lockt sie Jugendliche aus Zukunftsberufen weg.

          1 Min.

          Ein Ausbildungsvertrag ist kein Arbeitsvertrag, eine Ausbildungsvergütung kein Arbeitslohn. Das vielgepriesene deutsche Berufsbildungswesen dient ja nicht dazu, Betriebe mit billigen Hilfskräften zu versorgen. Sie sollen in die Zukunft junger Menschen investieren, damit aus ihnen erfolgreich Fachkräfte werden – zum beiderseitigen Vorteil.

          Natürlich hindert das keinen Betrieb, mit attraktiven Ausbildungsvergütungen um die besten Nachwuchskräfte zu buhlen. Aber warum soll es eine Staatsaufgabe sein, Mindest-Ausbildungsvergütungen festzulegen? Um die Sicherung des Lebensunterhalts kann es nicht gehen und geht es auch nicht, wie die nun beschlossenen Mindestsätze zeigen. Dazu dienen seit jeher die Unterhaltspflicht der Eltern, Kindergeld für Auszubildende und andere staatliche Hilfen.

          Die neue Mindestvergütung ist deshalb Schaufensterpolitik, die bestenfalls zu einer Entlastung der Staatskasse auf Kosten ausbildungsbereiter Betriebe führt. Schlimmstenfalls lockt sie Jugendliche aus Zukunftsberufen mit heute schon ordentlichen Vergütungen weg – hin zu Betrieben, die den Mindestbetrag nicht freiwillig zahlen wollen. Oder zu Betrieben deren wirtschaftliche Lage dafür eigentlich zu wacklig ist.

          Dietrich Creutzburg

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Windows für Roboter

          FAZ Plus Artikel: Gründer-Serie : Windows für Roboter

          Jeder soll Roboter mit Hilfe von Bewegungen programmieren können – das ist der Ansatz von Wandelbots aus Dresden. Die Ziele des Start-ups sind überaus ambitioniert.

          Topmeldungen

          Die Weichen werden gerade neu gestellt, es geht raus aus der Kohleförderung.

          „Soziale Wendepunkte“ : Wenn der Klimaschutz ansteckend wird

          Irgendwann kippt das gesellschaftliche Klima, dann kann es doch noch klappen mit dem Stopp der Erderwärmung. Eine Illusion? Forscher haben sechs „soziale Wendepunkte“ ausgemacht, die allesamt bereits aktiviert sind – und ein Umsteuern einläuten könnten.
          Niederlage für Boris Johnson: Das House of Lords votiert für eine Anpassung seines Brexit-Gesetzes zum Bleiberecht für EU-Ausländer in Großbritannien.

          Anpassung des Brexit-Gesetzes : Johnson erleidet Schlappe im Oberhaus

          Das House of Lords will die rund 3,6 Millionen europäischen Ausländer in Großbritannien stärker schützen – und erteilt den Brexit-Plänen des Premiers in diesem Punkt eine Absage. Nun entscheidet das Unterhaus. Droht ein Ping-Pong-Prozess?

          F.A.Z. Podcast für Deutschland : Die neue deutsche Rolle im Libyen-Konflikt

          Kann es wirklich Frieden geben in Libyen? Der politische Herausgeber Berthold Kohler und Nahost-Korrespondent Christoph Ehrhardt sprechen darüber mit Moderator Andreas Krobok. Außerdem: Wikipedia-Gründer Jimmy Wales über Fakenews und Sportwissenschaftler Professor Daniel Memmert über immer jüngere Fußballstars.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.