https://www.faz.net/-gyl-6xeff

Aygül Özkan : Lehrjahre in der Schneiderei

Das Abitur verdankt sie der Hartnäckigkeit ihres Vaters

Mit ihrer älteren Schwester verbrachte sie damals viel Zeit in dem Laden, brachte Kunden ihre fertig genähten Kleidungsstücke, die dafür oft etwas Kleingeld in eine Spardose warfen. „Meine Eltern haben sich in einem fremden Land etwas aufgebaut und Verantwortung für Mitarbeiter übernommen“, sagt sie. So habe sie gelernt, dass sich Leistung lohne. Und anders als in vielen anderen Familien aus der Türkei hätten ihr ihre Eltern vermittelt, dass man mit dem Erarbeiteten auch Spaß haben dürfe. Die Ersparnisse gingen nicht ausschließlich an Verwandte in der Heimat. „Wir haben bei vielen Reisen in Deutschland und Europa über unseren Tellerrand geschaut.“

Der Wunsch des Vaters, eine der zwei Töchter solle Ärztin werden, erfüllte sich nicht. Aygül Özkans Schwester wurde Architektin, sie selbst studierte Jura in Hamburg. Die Hochschulreife hat sie der Hartnäckigkeit ihres Vaters zu verdanken. Trotz guter Noten hatte sie keine Empfehlung für das Gymnasium bekommen. „Er wurde stutzig, und ich weinte, weil meine beste Freundin auf eine andere Schule kommen sollte“, erzählt sie. Ob sie mit ihren Leistungen eine Chance auf dem Gymnasium haben werde, fragte ihr Vater die Schulleiterin in ihrem Stadtteil. Die bejahte.

Schon als Jugendliche habe sie immer alles hinterfragt, gern ausgiebig diskutiert und auch in der Familie für demokratische Abstimmungen gestritten. Deshalb entschloss sich Özkan nach dem sehr guten Abitur für Jura, obwohl es ihr als trocken beschrieben wurde und sie zunächst wenig Kontakt zu Menschen hatte. „Im Beruf dann suchte ich aber den Kontakt zu Menschen statt zur Akte“, erzählt sie lächelnd. Gezielt wählte Özkan als ersten Arbeitgeber einen ehemaligen Monopolisten: die Deutsche Telekom. „Sie war damals ein Staatsunternehmen im Umbruch. Das bot mir die Möglichkeit, mit neuen Ideen Gehör zu finden. Ich wollte sehen, wie so ein Unternehmen mit neuen Wettbewerbern umgeht.“ In dem Unternehmen etablierte sie sich nach einem Traineeprogramm bald als Nachwuchsführungskraft und übernahm 2004 die Leitung des Geschäftskundenbereichs von T-Mobile in Norddeutschland. Zwei Jahre später wechselte sie zum Postkonkurrenten TNT - diesmal auf die Seite des angreifenden Wettbewerbers.

Zeitlicher Spagat zwischen Beruf und Politik

Parallel zu ihrem beruflichen Erfolg wurde die Politik immer wichtiger. Zunächst engagierte sich Aygül Özkan ehrenamtlich. „Während des Referendariats in der Hamburger Handelskammer fragte ich mich, was man dort eigentlich den vielen Pflichtmitgliedern mit ausländischer Herkunft zu bieten hat“, berichtet sie. Gemeinsam mit einem Kollegen erarbeitete sie ein Konzept, wie diese als Investoren und Ausbilder noch stärker eingebunden werden könnten. „Am Ende haben wir Hunderte von Auszubildenden vermittelt und die Nähe der Unternehmen zur Kammer hergestellt.“ Als Spendensammler gab es für sie immer wieder mal Anlass, sich zu ärgern. Irgendwann wurde aus Ärger politisches Engagement.

„Schnell wurde das Engagement zum zeitlichen Spagat zwischen Beruf und Politik für mich, denn beruflich war ich Führungskraft. Im Parlament wurde ich sofort Vorsitzende eines wichtigen Ausschusses.“ Sie verdanke es ihrem Mann, einem türkischstämmigen Arzt, und ihrem Sohn, dass sie diese Aufgaben aufeinander abstimmen konnte.

Die Kombination weiblich, Juristin, erfolgreich im Beruf, engagiert im Ehrenamt und noch dazu türkischer Herkunft hat ihr die Tür zu höheren Ämtern aufgestoßen. Ihrem ehemaligen Vorgesetzten Wulff gelangen mit ihrer Beförderung und wenig später mit seinen Aussagen zum Islam, der zu Deutschland gehöre, seine letzten beiden öffentlichen Coups. Sie will ihre Chance weiter nutzen. „Ich habe Gestaltungswillen. Die Politik macht mir Spaß. Ich hoffe, dass ich ihr noch lange erhalten bleibe“, sagt Özkan.

Ich über mich

Ein guter Arbeitstag beginnt mit...

...einer Tasse Tee und der Zeitung.

Die Zeit vergesse ich...

...bei guten Gesprächen.

Wer es in meinem Geschäft zu etwas bringen will, ...

...der muss gestalten wollen und auf Menschen zugehen können.

Erfolg feiere ich ...

...am liebsten mit denjenigen, die sie mit mir zusammen erarbeitet haben.

Es bringt mich auf die Palme, ...

...wenn jemand engstirnig oder unzuverlässig ist.

Mit 18 Jahren wollte ich ...

...Pilotin werden.

Im Rückblick würde ich nicht noch einmal ...

...- ich bereue nichts. Auch aus Fehlern kann man lernen. Das Wichtigste ist: jeden Tag in den Spiegel schauen zu können.

Geld macht mich ...

...fähig, Gutes zu tun.

Rat suche ich...

...gerne - einer alleine kann nicht alles wissen.

Familie und Beruf sind ...

...zusammen mein Glück.

Den Kindern rate ich,...

...auf die eigenen Stärken zu vertrauen.

Mein Weg führt mich...

...gleich erst mal nach Braunschweig. Sonst lasse ich alles auf mich zukommen. Wichtiger als ein bestimmtes Amt ist die Chance, etwas zu bewegen.

 

Zur Person

Aygül Özkan wird am 27. August 1971 als Tochter eines türkischen Schneider-Ehepaars in Hamburg geboren.

Im Jurastudium in Hamburg spezialisiert sie sich auf Wirtschafts- und Europarecht.

Nach 1998 führen sie berufliche Stationen zur Deutschen Telekom und zu TNT.

2004 tritt sie in die CDU ein, wird 2008 Mitglied der hamburgischen Bürgerschaft und 2010 in Niedersachsen erste türkischstämmige Ministerin eines Bundeslandes.

Sie ist verheiratet und hat einen neun Jahre alten Sohn.

Weitere Themen

Topmeldungen

DFB und Likes von Gündogan/Can : Nicht viel gelernt

Die Nationalspieler Gündogan und Can können mit der Rücknahme ihrer Likes für den türkischen Soldatengruß eines Fußballkumpels die politische Diskussion nicht stoppen. Der DFB versucht abermals Schadenbegrenzung durch Schweigen und Beschwichtigen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.