https://www.faz.net/-gyl-9gjgo

Arbeitszeit : Jeder vierte Beschäftigte arbeitet ohne Pause durch

  • Aktualisiert am

Vor allem Lehrer gönnen sich an ihrem Arbeitstag nur selten eine Pause. Bild: dpa

Keine Zeit, unpassender Arbeitsablauf oder früher Feierabend: Viele Arbeitnehmer arbeiten ohne Pause – und das oft sogar freiwillig.

          1 Min.

          Vormittags gleich die erste Unterbrechung für einen Kaffee und dann den Arbeitstag nach der Mittagspause ausrichten: Nicht jeder arbeitet so. Im Gegenteil mehr als jeder vierte Beschäftigte in Deutschland arbeitet ohne Pause durch.

          Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der Linksfraktion im Bundestag hervor. Gründe dafür sind für die meisten Befragten, entweder zu viel Arbeit oder dass die Auszeit nicht in den Arbeitsablauf passe. Das gaben jeweils 63 Prozent an.

          Oft geschieht der Verzicht auf die Pause ganz freiwillig

          Überraschend aber ist: Oft geschieht der Verzicht auf die Pause ganz freiwillig. Mehr als ein Viertel gab an, einfach keine Pause machen zu wollen. 14 Prozent erklärten, keine Pause zu machen aber dafür früher in den Feierabend aufzubrechen.

          Am häufigsten kommen Pausenausfälle da vor, wo es bekanntlich stressig ist: Im Gastgewerbe, in der Pflegebranche sowie im Erziehungs- und Unterrichtbereich. Bei den jungen Arbeitnehmern zwischen 15 und 29 Jahren arbeitet fast ein Drittel der Beschäftigten ohne Pause. Das Arbeitsministerium bezieht sich auf Daten der „Arbeitszeitbefragung 2017“ der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitszeitmedizin.

          In Ruhe essen und kurz runter kommen, ist nicht nur angenehm und wichtig, sondern auch gesetzlich geregelt. Ab sechs Stunden Arbeitszeit muss eine halbe Stunde Pause gemacht werden, ab neun Stunden dann sogar 45 Minuten. Für Jugendliche gelten noch strengere Regeln.

          Weitere Themen

          An Corona-Abstand ist nicht zu denken Video-Seite öffnen

          Helfen in Hochwassergebieten : An Corona-Abstand ist nicht zu denken

          In den Hochwasser-Regionen kennt die Solidarität mit den Opfern keine Grenzen: Viele Helfer packen mit an - und kommen sich in Pandemie-Zeiten gegenseitig sehr nah. Doch an die Abstandsregeln ist in der Not vielfach nicht zu denken. Im nordrhein-westfälischen Ophoven haben die Menschen unterschiedliche Erfahrungen gemacht.

          Fast vor dem Nichts

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.

          Topmeldungen

          
              Bild der Zerstörung: Blick in eine  Stolberger Innenstadt-Straße kurz nach dem Hochwasser

          Nach dem Hochwasser : Fast vor dem Nichts

          Autos weggespült, Geschäfte zerstört, Werkstätten vermatscht: Die Folgen der Flut in Westdeutschland bedrohen auch viele berufliche Existenzen. Ein Besuch im nordrhein-westfälischen Stolberg.
          Sieht sich „reformbereiter“ als Macron und mit „mehr Autorität“ als Le Pen: Valérie Pécresse, die mögliche rechtsbürgerliche Präsidentschaftskandidatin in Frankreich

          Kandidatin für Elysée-Palast : Eine Alternative zu Marine Le Pen?

          Valérie Pécresse, die rechtsbürgerliche Regionalpräsidentin der Hauptstadtregion Île-de-France, will bei der französischen Präsidentenwahl im nächsten Jahr kandidieren. Sie fährt migrationspolitisch einen harten Kurs.
          Erstmals dabei: Der peruanische Skateboarder Angelo Caro.

          Premieren in Tokio : Das sind die fünf neuen Olympia-Sportarten

          Aus 28 werden auf einmal 33: Bei den Olympischen Spielen in Tokio sind in diesem Jahr fünf neue Sportarten dabei – nicht alle werden olympisch bleiben. Ein Überblick über die Premieren in Japan.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.