https://www.faz.net/-gyl-9kdct

Arbeitsrecht : Von wann bis wann ist Karnevalszeit?

  • -Aktualisiert am

Sieht nach Arbeit aus: Karneval in Köln Bild: dpa

Eine Kellnerin wünscht in ihrem Arbeitszeugnis die Bestätigung, dass sie auch in der Karnevalszeit gearbeitet habe. Der Gastwirt weigert sich. Was sagen die Richter?

          1 Min.

          Jeder Arbeitnehmer hat zum Ende des Arbeitsverhältnisses einen Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Es muss wohlwollend formuliert, aber auch wahr sein. Bisweilen gibt es Streit über den Inhalt des Zeugnisses, die Note oder einzelne Formulierungen. Dann kann der Arbeitnehmer versuchen, seine Wünsche vor dem Arbeitsgericht durchzusetzen. So auch in folgendem Fall: Eine Kellnerin wünscht in ihrem Arbeitszeugnis die Bestätigung, dass sie auch in der Karnevalszeit gearbeitet habe. Der Gastwirt weigert sich; sie habe nur freitags und samstags nach Weiberfastnacht gearbeitet, also nicht an den Karnevalstagen selbst.

          Das Arbeitsgericht Köln ist anderer Meinung (19 Ca 3743/18). Der Begriff der „Karnevalszeit“ sei zwar nicht exakt gesetzlich definiert. Allerdings bestehe im Rheinland und insbesondere im Kölner Raum gerichtsbekannt kein Zweifel an der Auslegung des Begriffes.

          Als „Karnevalszeit“ lasse sich die gesamte Hochphase auffassen, in der Karneval gefeiert werde, mithin die Zeit von Weiberfastnacht bis Aschermittwoch. Die Kellnerin habe auch ein berechtigtes Interesse an der Erwähnung der Arbeit in dieser Karnevalszeit, denn im Rheinland und insbesondere im Kölner Zentrum sei die Arbeitsbelastung in der Gastronomie in der Karnevalszeit besonders hoch.

          Ob dieses Urteil auf andere Karnevalshochburgen außerhalb des Rheinlands übertragen werden kann, bedarf allerdings noch der Klärung.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Fast niemand will mehr Manager werden

          Studie : Fast niemand will mehr Manager werden

          Es breitet sich die Manager-Müdigkeit aus: Beruflich wollen in Zukunft nur noch wenige eine Führungsposition übernehmen, wie eine neue Studie zeigt. Die Autoren mahnen die Unternehmen auf zu handeln.

          Topmeldungen

          Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

          Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

          Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
          Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

          Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

          Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.