https://www.faz.net/-gyl-71bcc

Arbeitgeberwahl : Hauptsache, das Gehalt stimmt

Ein gut gefülltes Portemonnaie wird den Arbeitnehmern wieder wichtiger. Bild: dapd

Nach zwei Jahren Dauerkrise haben sich die Kriterien verschoben, nach denen Arbeitnehmer ihre Arbeitgeber aussuchen: Nun steht an erster Stelle die Sicherheit des Arbeitsplatzes und an zweiter die Höhe des Grundgehalts.

          1 Min.

          Eine herausfordernde Tätigkeit, ein guter Standort, flexible Arbeitszeiten - im Jahr 2010 standen diese Entscheidungskriterien noch ganz oben auf der Liste von Arbeitnehmern, wenn sie sich für einen Arbeitgeber entschieden. Doch nach zwei Jahren Dauerkrise haben sich die Gewichte verschoben: Nun steht an erster Stelle die Sicherheit des Arbeitsplatzes und an zweiter die Höhe des Grundgehalts. Das hat eine Umfrage der Unternehmensberatung Towers Watson unter 32.000 Arbeitnehmern auf der Welt ergeben, darunter 1000 aus Deutschland.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Hinsichtlich der Frage, was Arbeitnehmer langfristig in einem Unternehmen hält, steht gar das Grundgehalt an erster Stelle, erst dann kommen die Karriereperspektiven. „Viele Arbeitgeber schätzen ihre Mitarbeiter in dieser Hinsicht falsch ein“, sagt Studienautorin Heike Ballhausen.

          23 Prozent sind „engagiert, aber ausgebremst“

          Die Arbeitgeber würden glauben, dass es auf die weichen Faktoren ankomme, auf das Arbeitsumfeld etwa oder den Ruf des Unternehmens. Dem sei aber nicht so.

          Insgesamt sind nach der Einteilung von Towers Watson 29 Prozent der Arbeitnehmer in Deutschland mit vollem Elan bei der Sache. Im internationalen Durchschnitt sind es 35 Prozent. Zu der Gruppe „Engagiert, aber ausgebremst“ zählen in Deutschland 23 Prozent der Befragten, Dienst nach Vorschrift machen 22 Prozent und die restlichen 26 Prozent seien „richtig frustriert“.

          Weitere Themen

          Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Studie : Dax-Konzernchefs verdienen weniger

          Die Gehälter der Chefs der 30 größten Konzerne in Deutschland sind im vergangenen Jahr um 2 Prozent gesunken. Das betrifft allerdings nur die gewährten und nicht die ausgezahlten Gehälter.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.