https://www.faz.net/-gyl-947kj

Gadgets zum Verschenken : Alle guten Gaben

  • -Aktualisiert am

Mobiler Designlautsprecher

Niedlich sieht er aus, der kabellose Lautsprecher Reykjavik, den das dänische Unternehmen Vifa pünktlich zu Weihnachten in sein Sortiment aufgenommen hat. Doch so knuffig der Kleine auch erscheinen mag, hinsichtlich der Tonqualität steht er seinen größeren Verwandten kaum nach. Weil er rund ist, bietet er ein  berraschendes 360-Grad-Tonerlebnis. Dank der Lederschlaufe an der Bluetooth-Box lässt sich Reykjavik auch herumtragen oder aufhängen. Es gibt ihn in einem grauen Stoffmantel der dänischen Textilmanufaktur Kvadrat oder in einer schwarzen Aluminiumversion. Im Handel ist der designstarke Kleine für rund 200 Euro erhältlich.

Röntgenblick für Heimwerker

Welcher Heimwerker kennt das nicht? Da möchte man eine neue Leuchte an der Wand anbringen und schon hat man mit dem Bohrer eine Elektroleitung erwischt. Eine mittlere Katastrophe! Mit dem WalabotDIY wäre das vermutlich nicht passiert. Denn mit dem rund 100 Euro teuren Tool soll man durch zehn Zentimeter dicke Gips- und Zementwände blicken können. Dazu wird das flache Gadget-Gehäuse mit Hilfe eines Magneten auf ein Android-Smartphone aufgesteckt und über USB OTG mit dem Mobilgerät verbunden. Wenn man dann damit über die Wand streicht, zeigt das Handydisplay laut dem israelischen Hersteller Vayyar zuverlässig an, was sich dahinter verbirgt – vom Holzständer über die Wasserleitung bis hin zum Nagetier.

Back-up und Laden in einem Rutsch

Von außen kommt das SanDisk iXpand Base relativ unscheinbar daher, im Innern allerdings hat es viel Technik zu bieten. Das kleine Gerät speichert nämlich automatisch alle Daten, während es gleichzeitig das iPhone lädt. Damit bietet sich iPhone-Nutzern endlich eine Alternative zum Back-up über die Apple iCloud, für deren Speicherplatzerweiterung so mancher monatlich Geld ausgibt. Für das iXpand Base zahlt man einmalig, je nach Speichergröße unterschiedlich viel. Die unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers liegt bei 59,99 Euro für 32 GB; 79,99 Euro für 64 GB; 119,99 Euro für 128 GB und 199,99 Euro für 256 GB.

Roboter zum Tastendrücken

Dieses Gadget ist ein außergewöhnliches Geschenk für Menschen, die Komfort lieben. MicroBot Push heißt der automatische und universell einsetzbare Knopfdrücker von Naran. Das Prinzip ist so einfach wie genial: Überall dort, wo es Schalter zu drücken gibt – also an der Stehlampe oder der Kaffeemaschine –, lässt sich das kleine Helferlein mit selbstklebenden Schaumstoffkissen befestigen. Via Bluetooth wird der MicroBot Push nun über eine App vom Smartphone aus gesteuert. In Deutschland für rund 50 Euro über Amazon erhältlich. Wer den Microbot Push übers Internet steuern möchte, braucht zusätzlich noch für rund 90 Euro ein Prota-S-Gerät des südkoreanischen Herstellers.

Ladekoffer

Vielreisende kennen das Problem: Der Handy-Akku schwächelt immer genau dann, wenn keine Steckdose in der Nähe ist, in der U-Bahn oder am Bahnsteig. Die Lösung: der Cabin Trolley des Berliner Start-ups Horizn Studios. Dieser Koffer besitzt nämlich einen eingebauten Akku, der über zwei USB-Anschlüsse anderen elektronischen Geräten Energie gibt, ganz egal, wo. Der Hersteller verspricht, dass eine Akkuladung „Saft“ für etwa sechs Smartphone-Vollladungen bereitstellt. Die Preise für die eleganten Hartschalenkoffer unter Strom rangieren zwischen 160 und 300 Euro.
Ein originelles Weihnachtsgeschenk für Globetrotter und Geschäftsleute.

Weitere Themen

Und auch noch ein Klapp-Handy

Neue Produkte von Samsung : Und auch noch ein Klapp-Handy

Alles neu bei Samsung: Die Koreaner haben auf ihrem virtuellen Unpacked-Event mobile Geräte aus fünf Produktgattungen vorgestellt. Das können die neuen Smartphones mit Stift oder Falte, Tablets, Smart Watches und In-Ear.

Topmeldungen

Spionage-Kumpan? Ein Foto des Huawei-Logos in der chinesischen Provinz Guangdong

Papua-Neuguinea : Baute Huawei im Pazifik ein Eingangstor für Spionage?

In einem vom chinesischen Technologiekonzern Huawei eingerichteten Datenzentrum der Regierung in Papua-Neuguinea gab es offenbar eklatante Sicherheitslücken. Fachleute in Australien gehen davon aus, dass das Absicht war.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.